Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Brand in Ausbüttel: 84-Jährige rettet sich durchs Fenster
Gifhorn Isenbüttel Brand in Ausbüttel: 84-Jährige rettet sich durchs Fenster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 16.10.2015
Großeinsatz: Am Freitagmorgen brannte ein Wohnhaus in Ausbüttel. Quelle: Photowerk (sp)
Anzeige
Ausbüttel

Gegen 4.20 Uhr wurde der Brand von einem Nachbarn an die Feuerwehr gemeldet. Einsatzkräfte aus Isenbüttel, Calberlah, Vollbüttel, Ribbesbüttel und Wasbüttel rückten aus, um den Brand zu bekämpfen. Die Bewohnerin hatte sich auf das Dach eines Anbaus gerettet und konnte von dort aus durch die Feuerwehr in Sicherheit gebracht werden. Sie wurde vorsorglich in das Klinikum Gifhorn eingeliefert. Das Feuer war aus noch ungeklärter Ursache ausgebrochen und hatte sich auf das gesamte Haus ausgedehnt.

Der entstandene Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen bei rund 100.000 Euro. Das Gebäude ist unbewohnbar und wurde für weitere Ermittlungen beschlagnahmt. Während der Löscharbeiten wurden umliegende Straßen gesperrt. Der Einsatz war nach vier Stunden beendet..

Text wurde aktualisiert

Zur Galerie
Wohnhausbrand in Ausbüttel: Die Feuerwehr rettete eine 64-jährige Bewohnerin und löschte den Brand.

Calberlah. Es wird gearbeitet in der Gemeinde Calberlah: an der Turmsanierung der Alten Schule und an der Molkereistraße in Allerbüttel. Die Boulebahn in Calberlah neben dem Seniorenspielplatz ist schon fertig.

16.10.2015

Isenbüttel. Wo stehen wir? Wo wollen wir hin? Und wie können wir das erreichen? - Antworten darauf soll ein Entwicklungskonzept für den Landkreis Gifhorn geben. Alle Einwohner sind aufgerufen, sich zu beteiligen. Auftakt zu einer Reihe von Bürgerkonferenzen war am Dienstagabend in Isenbüttel.

14.10.2015

Isenbüttel. „Wir wollen verhindern, dass Menschen einsam sind“, bringt es Thorsten Müller auf den Punkt. Stimmt der Isenbütteler Samtgemeinderat am 15. Oktober zu, hat Müller als Sozialkoordinator der Samtgemeinde künftig diesen Arbeitsschwerpunkt. „Es geht darum, Generationen zusammen zu bringen.“

16.10.2015
Anzeige