Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Bolzplatz: Umbau zum Multifunktionsplatz

Wasbüttel Bolzplatz: Umbau zum Multifunktionsplatz

Wasbüttel. Wohin denn nun mit dem Bolzplatz? Der Wasbütteler Gemeinderat fand darauf am Montagabend mit acht zu zwei Stimmen eine klare Antwort:

Voriger Artikel
Regen verwässert das Weinfest etwas
Nächster Artikel
Neue Ampel wird zur Probe aufgestellt

Umbau beschlossen: Der Beachvolleyballkäfig auf dem Wasbütteler Sportplatz wird in einen Multifunktionsplatz umgewandelt.

Quelle: Ron Niebuhr (Archiv)

Wasbüttel. Ungeachtet des überraschenden Hin und Hers im MTV, wird das bisherige Beachvolleyballfeld zum Multifunktionsplatz umgebaut.

Der MTV hoffte, dass der Rat sich hinter dem Wunsch der Sportler versammelt, den Platz auf der Freifläche zwischen Clubheim, Kita und Rodelberg zu errichten. „Seit drei Jahren möchten wir das schon so“, sagte Peter Marwede, Ex-Vorsitzender des MTV. Nur dort könne man einen ausreichend großen Platz - 35 mal 20 Meter - bauen, um den B-Platz im Trainingsbetrieb zu entlasten.

Die Beachvolleyballfläche sei mit 25 mal 12 Meter zu klein, sagte Marwede. Auch wolle man sie erhalten, denn: „Wir möchten, dass die Volleyballer nach Wasbüttel zurück kommen. Hier gehören sie hin.“ Derzeit trainieren die Volleyballer in Isenbüttel - auf dem Sand dort kann man besser spielen.

Auch Hartmut Jonas (Grüne) machte sich stark für die große Lösung. Sie ermögliche mehr Sportarten, spreche neben Kindern auch Jugendliche und junge Erwachsene an und könnte von MTV, Kita und Schule genutzt werden. Zudem liege der große Platz am Rodelberg nicht im Baumschatten, trockne also nach Regen schneller und müsse im Herbst nicht von Laub befreit werden.

Ernst Lütje (CDU) und Bürgermeister Lothar Lau sprachen sich für die kleine Lösung aus: „Das Beachvolleyballfeld nutzt niemand. Wozu sollen wir es unterhalten“, sagten sie. Zugleich wolle man die „letzte Freifläche“ am Sportgelände nicht leichtfertig verbauen. Alex Birke (SPD) dagegen zweifelte an, ob man überhaupt einen Mulitfunktionsplatz braucht: „Wir geben dafür eine stolze Summe aus und zerstören den Sandplatz. Muss das sein?“

rn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel

Köstlichkeiten vom Grill und internationale Biersorten locken vom 20. bis 22. Oktober in die Gifhorner Fußgängerzone mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr