Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Anwohner protestieren gegen Baumfällung

Isenbüttel Anwohner protestieren gegen Baumfällung

Isenbüttel. Die Brücke über die Riede ist frei gegeben, inzwischen steht die provisorische Bedarfsampel an der Calberlaher Straße östlich des Kreisels. Die Tage der Linden sind allerdings gezählt - sie werden gefällt, sobald der Bau des Geh-Radwegs beginnt.

Voriger Artikel
Dauerregen verzögert Straßensanierung
Nächster Artikel
Erdwall und Findlinge sollen Brummis fernhalten

Calberlaher Straße: Die Bedarfsampel zur Probe steht, in Kürze sollen die Linden gefällt werden, um den Geh- und Radweg mit Hochbord zu bauen. Anwohner haben Protestschilder gegen die Fällung aufgehängt.

Quelle: Christina Rudert

Sehr zum Bedauern der Anwohner, die Protestschilder an die Bäume gehängt haben.

Gunnar Windmüller von der Verwaltung der Gemeinde Isenbüttel erinnert an den Grund für den Gehweg an der Südseite der Straße: „Ohne diesen Weg dürfen wir den OD-Stein und das Ortseingangsschild nicht nach Osten versetzen.“ Damit verbunden ist Tempo 50. Für die sechs Bäume, die gefällt werden, werde Ersatz gepflanzt, „und zwar mehr als das Doppelte an Bäumen“. Sie sollen parallel zum Weg zur Brücke stehen.

Der stellvertretende Bürgermeister Klaus Rautenbach hatte von einer Anwohnerin der Calberlaher Straße Post zu dem Thema bekommen. In seiner Antwort erklärt er:„Durch die Nähe der Bäume zum Hochbord werden wesentliche Teile des Wurzelwerkes der Bäume zu entfernen sein.“ Das habe zur Folge, dass die Bäume nicht mehr standsicher wären. Auch auf der Nordseite der Calberlaher Straße muss ein Baum gefällt werden, und zwar dort, wo die Bushaltestelle barrierefrei umgestaltet und die Aufstellfläche gepflastert wird.

Rautenbach betonte gegenüber der AZ: „Auch ich bin unglücklich mit dieser Fällung, sehe aber keine Alternative.“ Denn ein Verzicht auf das Fällen hätte auch den Verzicht auf den Gehweg und damit auf Tempo 50 bedeutet.

Die Ampel steht vorerst nur zur Probe da. „An einem uns nicht bekannten Tag wird ein Mitarbeiter der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr die Querungen dort zählen“, sagt Windmüller. Wird die Ampel häufig genug genutzt, kommt eine dauerhafte Version dort hin.

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Endspurt in der Fußball-Bundesliga: Wo landet der VfL Wolfsburg?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr