Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Anwohner haben Grundstücke zu stark bebaut
Gifhorn Isenbüttel Anwohner haben Grundstücke zu stark bebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 17.08.2017
Problematisch: In Isenbüttels Wohngebiet Hinter den Wiesenhöfen III haben viele Anwohner ihre Grundstücke zu stark bebaut.  Quelle: Ron Niebuhr
Isenbüttel

 Auf dichtem Lehmboden haben 95 Häuslebauer ihr Eigenheim im Isenbütteler Gebiet Hinter den Wiesenhöfen III errichtet. Der Bebauungsplan erlaubt dort nur ein geringes Maß an versiegelter Fläche. Daran gehalten haben sich viele nicht. Jetzt droht die Forderung nach Rückbau.

2016 hat der Gemeinderat einen Antrag auf nachträgliche Genehmigung der stärkeren Versiegelung durch Nebenanlagen wie Garagen, Einfahrten, Terrassen und Wege abgelehnt. Erlaubt ist im Wohngebiet Hinter den Wiesenhöfen III demnach weiterhin nur, höchstens 30 Prozent des Grundstücks zu überbauen. So steht es im gültigen Bebauungsplan.

Daraufhin fragten die Anwohner an, was möglich ist, um die Nebenanlagen zu erhalten. Doch der Landkreis als Bauordnungsbehörde geht inzwischen selbst mit Holzterrassen und Rasengittersteinen nicht mehr so großzügig um wie früher, denn: „Entscheidend ist, dass der Boden darunter verdichtet ist und kein Wasser aufnimmt“, sagte Alexander Wollny. Der Bauamtsleiter der Landkreises wies darauf hin, dass begrünte Dächer helfen könnten, weniger Regenwasser in die Kanalisation einzuleiten. Wie viel das bringt, um den zu hohen Versiegelungsgrad abzumildern, ist aber ungewiss.

Bauen die Anwohner ihre Nebenanlagen nicht aufs erlaubte Maß zurück, kommt die Gemeinde wohl nicht um die Ertüchtigung der Kanalisation herum. Zuletzt rechnete der Wasserverband dabei mit Kosten von einer Million Euro. „Das ist aber zwei Jahre her. Und wir wissen alle, wie sich die Baupreise entwickelt haben“, ging Ausschussvorsitzende Katrin Below von mittlerweile deutlich höheren Kosten aus. Der Aussschuss jedenfalls lehnte es ab, den B-Plan zu Gunsten stärkerer Versiegelung zu ändern.

Von Ron Niebuhr

Weil es für Kinder eher langweilig ist, mit Pfeil und Bogen auf Scheiben zu schießen, entwickelte der Pressewart der Wasbütteler Bogenschützen Michael Stips das Bogen-Kino. Dort kann nicht nur auf Erdbeeren und Kürbisse, sondern auch auf Dinosaurier gezielt werden.

19.08.2017
Isenbüttel Tierschutzpreis für Isenbüttelerin - Goldene Pfote: Platz 2 für Rita Melzig

Der zweite Platz geht an Rita Melzig aus Isenbüttel: Die Tierschutzorganisation Tasso, die Europas größtes Haustierregister betreibt, hat Rita Melzig mit der Goldenen Pfote für die Rettung des Tibet-Spaniels Luc ausgezeichnet. Für ihren engagierten Einsatz für ein Tier in Not verdient die Tierfreundin den Preis – so lautet die Entscheidung der Community, die im Juli über ihre Favoriten abgestimmt hat.

15.08.2017
Isenbüttel Sommerfest im Tierheim Ribbesbüttel - Hundewettbewerb ist der Höhepunkt

Als vollen Erfolg verbuchte der Tierschutzverein Gifhorn und Umgebung sein Sommerfest. Das stieg – so ist es guter Brauch – im Tierheim in Ribbesbüttel. Zahlreiche Besucher schauten vorbei. „Es sind wohl noch mehr als im Vorjahr“, freute sich Gabriele Asseburg-Schwalki.

14.08.2017