Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
198 Legehennen vor dem Tod gerettet

Vollbüttel: Verein „Stark für Tiere“ 198 Legehennen vor dem Tod gerettet

Weiteren 198 Legehennen hat der Verein „Stark für Tiere“ ein neues Zuhause vermittelt und das Federvieh damit vor dem Tod bewahrt. Im Morgengrauen fanden sich zehn Tierschützer auf einem Betrieb im Landkreis Gifhorn ein, um die Hennen abzuholen. Das frühe Aufstehen erleichterte die Aktion für Mensch und Tier.

Voriger Artikel
Lindenstraße: Erster Spatenstich für den Ausbau
Nächster Artikel
Volkswagen prüft Erweiterung der Achsmontage

198 Legehennen gerettet: Der Verein Stark für Tiere um Jennifer Breit hat wieder eine erfolgreiche Aktion abgeschlossen.

Quelle: privat

Vollbüttel. Die Mitglieder und Helfer des Vollbütteler Vereins Stark für Tiere wollen dieses Mal 198 Legehennen vor dem Tod retten – in Zusammenarbeit mit dem Inhaber des Legehennenbetriebs.

„Wir kommen früh morgens, da schlafen die Hühner noch. Dadurch haben sie weniger Stress, weil wir sie nicht einfangen müssen, sondern einfach von der Stange pflücken können“, berichtet Jennifer Breit vom Verein. Rund ein Jahr lang legen die Hühner täglich Eier, dann lässt ihre Leistung nach. In vielen Betrieben werden die Legehennen dann entsorgt, eine weitere Verwendung, beispielsweise als Fleischlieferant, gibt es für sie nicht. Sie werden vom Abdecker abgeholt – oder von Jennifer Breit und ihren Helfern, um in ein neues Zuhause vermittelt zu werden, wo sie in „Legehennenrente“ gehen können.

Mit Spenden finanziert der Verein Kosten für Fahrten und Tierarzt

Diesmal waren es 198 Legehennen aus einer Freilandhaltung. „Die Tiere hatten wir vorher komplett vermitteln können“, freut sich Jennifer Breit. Die neuen Besitzer erhalten die Tiere gegen eine Spende. „Daraus finanzieren wir Ausgaben wie Fahrtkosten, die Schutzanzüge für den Einsatz im Stall, Tierarztkosten.“ Auch ein Hahn aus privater Haltung wurde mit vermittelt. „Aber wir haben noch zehn bis 15 auf der Warteliste“, sagt Jennifer Breit.

Wer Legehennen aufnehmen möchte, muss einen mardersicheren Stall mit Freilauf haben und tierärztliche Versorgung im Bedarfsfall gewährleisten. Geschlachtet werden dürfen die Tiere nicht. Gelegenheit, Tiere aufzunehmen, gibt es schon bald wieder. Im September werden aus dem gleichen Betrieb weitere 400 bis 450 Tiere geholt. Bei Bedarf werden auch Sammeltransporte organisiert, diesmal gingen welche nach Hamburg, Bremen, Berlin. Wer Interesse hat, kann sich bei Jennifer Breit unter Tel. 05373-3090023 oder per E-Mail an jenny@stark-fuer-tiere.de wenden.

Von Thorsten Behrens

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Anläßlich der Sicherheitswochen: Was macht Ihnen am meisten Sorgen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr