Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
130 Grundschüler tragen das zehnte Futsal-Turnier aus

Mehr Bewerber als Plätze 130 Grundschüler tragen das zehnte Futsal-Turnier aus

Wieder gab es mehr Bewerber als Plätze, also musste gelost werden, welche 130 Grundschüler aus der Samtgemeinde Isenbüttel zum Futsal-Turnier gestern in die SoccaFiveArena nach Wolfsburg mit durften. „Mehr Kapazität hat die Arena dann auch nicht“, bedauerte Peter Kleinschmidt. 

Voriger Artikel
Müll-Ärger am Tankumsee
Nächster Artikel
Besucher des ersten Wochenmarkts loben ihn als Bereicherung

Mit Spaß dabei: 130 Grundschüler aus der Samtgemeinde Isenbüttel trugen gestern wieder ihr Futsal-Turnier in der SoccaFiveArena aus. Foto: Christina Rudert

Isenbüttel. Der Rektor der Grundschule Calberlah hatte auch das nunmehr zehnte Futsal-Turnier der Zweit- bis Viertklässler organisiert. Weil es um Spaß, um Fairness und darum geht, die Schüler der anderen Schulen kennen zu lernen, werden die Mannschaften quer durch die Schulen wüst zusammen gemischt, für jedes Spiel gibt es neue Zusammensetzungen. Und jeder Schüler sammelte Punkte: „Zehn, wenn seine Mannschaft gewinnt, fünf bei einem Unentschieden, und außerdem bekommt jedes Kind für jedes Tor seiner Mannschaft einen Punkt“, erklärte Kleinschmidt die Regeln. Mädchen und Jungen spielen getrennt.

Jeweils zehn Minuten dauerte ein Spiel. Und während das Schiedsrichterteam zum Schluss Punkte zählte, durften sich alle 130 Schüler in der SpieleWelt amüsieren. Bei der Preisverleihung war VfL-Maskottchen Wölfi mit dabei und übergab die Preise an die Gewinner, Samtgemeindebürgermeister Hans Friedrich Metzlaff spielte Losfee und verteilte die vom VfL spendierten zusätzlichen Preise.

Auch wenn der Aufwand hoch ist, missen möchte das Futsal-Turnier niemand. „Das hat so einen Ausflugscharakter, und in der Samtgemeinde hätten wir auch keine Sporthalle mit solchen Kapazitäten“, sagte der Calberlaher Rektor. Seine Schüler fahren mit der Bahn nach Wolfsburg, „da sind wir mit dem Bahnhof direkt an der Schule natürlich privilegiert“, an den anderen Schulen organisieren Eltern und Großeltern einen Fahrdienst. „Und die Oberschule hatte auch Unterstützung angeboten, wir hatten aber schon genug Helfer.“

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Klassenerhalt geschafft: Muß der VfL in der nächsten Saison wieder zittern?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr