Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Zweijähriges Mädchen sucht eine Leih-Oma
Gifhorn Gifhorn Stadt Zweijähriges Mädchen sucht eine Leih-Oma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:07 12.06.2010
Kontakt zu Älteren erwünscht: Heike Möhring (Mitte) sucht eine Leih-Oma für Töchterchen Meira. Seniorenbeirats-Chefin Hildegard Heine hilft dabei. Quelle: Chavier
Anzeige

Oma und Opa fehlen der kleinen Meira, weil die Eltern von Heike Möhring innerhalb von zwei Jahren verstorben sind. Lediglich die Mutter von Meiras Vater lebt noch. „Aber die Oma wohnt in Lüchow und ist selbst krank“, sagt Heike Möhring. „Wir besuchen sie zwar alle vier Wochen zu dritt, aber die Oma kann leider nicht herkommen.“
Auf die Idee mit der Leih-Oma kam Heike Möhring, „weil meine Eltern meinen Neffen quasi mit groß gezogen haben und dabei richtig aufgeblüht sind“. Deshalb möchte sie älteren Menschen die Begegnung mit Meira und ihrer Familie auf diese Art ermöglichen. „Ich stelle mir vor, dass wir dann alle gemeinsame Ausflüge machen, gemeinsam Kaffee trinken oder einen Nachmittag am Tankumsee verbringen.“ Meira geht ab August in die Kindertagesstätte und Heike Möhring hat in jedem Fall noch ein Jahr lang Erziehungsurlaub. „Ich möchte einfach nicht, dass wir Eltern Meira nur alleine groß ziehen. Es wäre schön, wenn sie auch Kontakt zur älteren Generation hätte.“
Den Kontakt zu Meira und ihren Eltern vermittelt übrigens Hildegard Heine, Chefin des Sassenburger Seniorenbeirats. Heine macht Interessierten Mut, sich zu melden: „Es dürfen gerne auch Leih-Oma und Leih-Opa sein“, sagt sie. „Der Kontakt soll ganz langsam aufgebaut werden.“ Interessierte können sich bei ihr unter Tel. 05378-235 melden.

cha

Beim USK Gifhorn standen jetzt die Proklamation der Korpskönige sowie die Ehrung der Preisträger an.

11.06.2010

„Dieses Geld ist gut angelegt“, lobt Erste Kreisrätin Ingrid Alsleben eine 240.000-Euro-Finanzspritze – verteilt auf die Jahre 2010 bis 2014 – für den Regionalverbund für Ausbildung (RVA). „Mit diesem Geld werden 20 zusätzliche oder erstmalige Ausbildungsplätze geschaffen“, sagt RVA-Geschäftsführer Stefan Krieger.

11.06.2010

Das Putzen der Königskette gehört vor dem Schützenfest zu den jährlichen Traditionen im Ort. Doch in diesem Jahr gab es eine Besonderheit: Gleich vier alte Orden hatten die Bürger zu Hause gefunden, sie wurden jetzt wieder an der alten Kette befestigt.

11.06.2010
Anzeige