Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Zukunftsatlas: Kreis verbessert sich um 32 Plätze

Landkreis Gifhorn Zukunftsatlas: Kreis verbessert sich um 32 Plätze

Landkreis Gifhorn. Der Landkreis Gifhorn ist vergleichsweise gut für die Zukunft gewappnet. Zu diesem Ergebnis kommt der Zukunftsatlas 2016, der in Zusammenarbeit der Prognos AG mit dem Handelsblatt erstellt wurde. Der Kreis Gifhorn liegt dabei bundesweit auf Rang 77 von 402 Kreisen oder kreisfreien Städten.

Voriger Artikel
Mautpflicht: Entlastung für Gifhorn?
Nächster Artikel
Drei Kinder auf Spielplatz getauft

Fußgängerzone in Gifhorn: Der Landkreis ist für die Zukunft vergleichsweise gut gewappnet.

Quelle: Michael Uhmeyer (Archiv)

„Er hat sich gegenüber der Studie von 2013 um 32 Plätze verbessert“, erklärte Prognos-Projektleiter Peter Kaiser. Damals war der Kreis Gifhorn auf Rang 109 gelandet. Aufgrund dieser positiven Tendenz ist er aus der Klasse 4 (leichte Chancen) in die Klasse 3 (hohe Chancen) aufgestiegen.

29 Indikatoren sind in die Bewertung eingeflossen. In der Kategorie Wohlstand und soziale Lage belegt der Kreis Gifhorn sogar den 52. Rang. Eine positive Entwicklung hat er auch in Sachen Demografie genommen. „Die Bevölkerungszahl ist von 2012 bis 2014 um 0,62 Prozent gewachsen“, so Kaiser. 2013 sei der Wert noch rückläufig gewesen.

„Richtig positiv“ sei auch die Beschäftigungsentwicklung verlaufen. Für den Zeitraum 2012 bis 2014 sei hier ein Zuwachs um 10,7 Prozent verzeichnet worden. „Damit liegt der Kreis bundesweit auf Rang 7“, so Kaiser. Der Kaufkraft-Index betrage 103,4 und sei damit ebenfalls überdurchschnittlich. Unter dem Durchschnitt habe Ende 2015 die Arbeitslosenquote mit 4,4 Prozent gelegen.

Laut Kaiser sind aber Faktoren ermittelt worden, bei denen der Kreis nicht so gut aussehe - zum Beispiel bei der Zahl unbesetzter Ausbildungsstellen. Der Anteil von 9,7 Prozent habe dem Kreis in dieser Kategorie nur Rang 292 eingebracht. Rang 389 belege er bei den Unternehmensgründungen. „Das ist aber auch klar in einer starken Wirtschaft“, so Kaiser. Und Platz 303 belegt der Kreis im Bereich der Bildungschancen für Erwachsene. „Die jungen Erwachsenen laufen im Saldo weg“, so Kaiser, der aber auch sagte: „Das ergibt kein dramatisches Bild.“

Sein Fazit: „Bis auf die beiden Themen Ausbildung der Erwachsenen und Unternehmensgründungen sieht es recht gut aus im Landkreis Gifhorn.“ Allerdings hänge der Kreis stark an einem Unternehmen der Auto-Industrie. Kaiser: „Die Risiken, die dahinter stecken, sind nicht in den Zukunftsatlas eingearbeitet“.

fed

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr