Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Zukunft des alten Bahnhofs bleibt unklar
Gifhorn Gifhorn Stadt Zukunft des alten Bahnhofs bleibt unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 22.05.2018
Was wird aus dem alten Bahnhof? Solange er als solcher gewidmet ist, kann die Stadt Gifhorn als Eigentümerin gar nicht frei über ihn verfügen. Quelle: Sebastian Preuß Arciv
Gifhorn

Die AfD-Fraktion würde das Gebäude gern verkaufen, damit ein privater Betreiber darin Gastronomie oder Kiosk sowie öffentliche Toiletten errichtet und betreibt. Die SPD will das Gebäude behalten und es einem Gastronomen verpachten. Der ULG schwebt dagegen eine ganz andere Nutzung vor: ein Innovationszentrum für junge Leute zum Forschen. Alle drei zogen am Dienstag ihre Anträge zurück.

Denn in der Sitzung stellte sich heraus, dass es aussichtslos ist, sich jetzt schon um eine künftige Bestimmung des Gebäudes konkrete Gedanken zu machen. Das Gebäude stehe zwar nicht unter Denkmalschutz, sei aber immer noch als Bahnhof gewidmet, so der städtische Liegenschafts-Chef Karsten Moritz. So lange könne die Stadt nicht frei darüber verfügen. Wenn sie es nutzen wolle, dann nur für Bahn-Angelegenheiten. Deshalb verhandele die Verwaltung mit der Bahn, die in dem Gebäude noch ein Stellwerk betreibt. Wann eine Entwidmung in Aussicht wäre, vermochte Moritz nicht einzuschätzen. „Es ist mit der Bahn wirklich schwierig.“

Für neue Kita am Sportzentrum Süd stehen Signale auf grün

Das Signal auf grün gestellt hat der Ausschuss dagegen für die neue Kindertagesstätte am Sportzentrum Süd in Modulbauweise. Er hat der Entwurfsplanung und der überplanmäßigen Ausgabe von 2,6 Millionen Euro zugestimmt.

Wo jetzt noch ein Bolzplatz ist, soll demnächst die neue Kita entstehen. „Wir sind mittlerweile relativ weit in der Konzeptplanung“, so Moritz. Noch vor Weihnachten soll das Gebäude dicht sein, so dass dann die Ausbaugewerke ihrer Arbeit nachgehen können. AfD und SPD scheiterten mit Anträgen, den Bolzplatz zu ersetzen. Laut Moritz ist an der Stelle baurechtlich kein Bolzplatz mehr möglich.

Von Dirk Reitmeister

Die Stadt Gifhorn beabsichtigt, für die Ortschaften Gamsen, Kästorf, Neubokel, Wilsche und Winkel einen Antrag auf Aufnahme ins Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen zu stellen. „Die Bürgerinnen und Bürger aus den Ortsteilen sollen dabei mitmachen“, sagt Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich.

25.05.2018

Einen tollen zweiten Platz belegte die Klasse 9.1. des OHG Gifhorn beim Schülerwettbewerb „Mathematik ohne Grenzen“ im Land Niedersachsen. Angetreten waren in diesem Jahr 160 Klassen der neunten und zehnten Jahrgänge mit mehr als 4100 Schülerinnen und Schülern.

22.05.2018

Es geht unter anderem um Deich- und Uferschutz: Auch im Kreis Gifhorn sollen Jäger verstärkt Nutrias jagen.

24.05.2018