Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Zufahrt für die Feuerwehr gepflastert
Gifhorn Gifhorn Stadt Zufahrt für die Feuerwehr gepflastert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 29.09.2015
Freude bei der Feuerwehr: Gemeinsam mit der Politik feierten die Brandschützer die frisch gepflasterte Zufahrt. Der bisherige Schotterweg hatte immer wieder für Probleme gesorgt. Quelle: Dirk Reitmeister
Anzeige

Künftig wirbelt Neubokels Feuerwehr weniger Staub und Steine auf, wenn sie zum Einsatz prescht: Die Zufahrt zum Gerätehaus ist jetzt endlich gepflastert. Damit sind die Brandschützer eine Sorge los.

Den Vorplatz habe die Feuerwehr bereits vor einiger Zeit in Eigenleistung selbst gepflastert, so Ortsbrandmeister Martin Schneider.

Das Problem lag aber zwischen dem Vorplatz und dem asphaltierten Teil des Sportwegs. Den Schotter der unbefestigten Zufahrt zum Gerätehaus haben die Fahrzeuge nicht nur in die Gosse geschleudert. „Den Schotter haben wir überall gefunden - auch im Gerätehaus selbst.“ Manchmal sei die Fahrbahn zweimal im Jahr nachgeschottert worden.

Damit ist nun Schluss. In den vergangenen drei Wochen hat die Stadt für 20.000 Euro die 250 Quadratmeter pflastern lassen. „Das war ein langer Wunsch der Feuerwehr“ - „eine Herzensangelegenheit“, so Ortsbürgermeister Torsten Genz und Bürgermeister Matthias Nerlich. Sie und der Ortsrat feierten die Fertigstellung der Zufahrt nun gemeinsam mit der Feuerwehr mit dem feierlichen Einsetzen des letzten Pflastersteins.

rtm

Gifhorn. Die Stadt Gifhorn wird weiter wachsen - müssen: Aus einer aktuellen Studie geht hervor, dass in den kommenden vier Jahren 700 zusätzliche Wohneinheiten zu schaffen sind. Es geht vor allem um kleine, erschwingliche Wohnungen und Einfamilienhäuser.

01.10.2015

Gifhorn. Baustelle auf der B 188 bei Gifhorn: Seit Montag läuft die Reparatur der Fahrbahn zwischen Christinenstift-Kreuzung und Campus-Kreuzung. Die betroffene Asphaltschicht ist gerade mal fünf bis sechs Jahre alt.

28.09.2015

Um die medizinische Versorgung der Flüchtlinge in der Notunterkunft Ehra-Lessien sicherzustellen, richtet der DRK-Kreisverband dort eine Sanitätsstation ein. Dafür werden hauptamtliche Kräfte gesucht. Laut DRK-Vorstand Stefan Klauert leben aktuell 756 Menschen in der Flüchtlings-Unterkunft.

01.10.2015
Anzeige