Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Zoff wegen Wohnen am Golfplatz

Bokensdorf Zoff wegen Wohnen am Golfplatz

Bokensdorf . Zoff um Wohnen am Golfplatz: Der Bokensdorfer Gemeinderat stritt am Donnerstagabend über die Freimachung einer Grundschuld in Höhe von 300.000 Euro, mit der sechs Grundstücke in dem Baugebiet belastet sind.

Voriger Artikel
Westerbeck: Neuer IGS-Trakt eingeweiht
Nächster Artikel
Theater und Karieshöhle für 250 Kinder

Wohnen am Golfplatz: Der Bokensdorfer Gemeinderat stritt über mutmaßliche Mängel bei der Erschließung und mit einer Grundschuld belastete Grundstücke.

Quelle: Christian Albroscheit

Bürgermeisterin Anja Meier verhindere, dass die Eigentümer anfangen können zu bauen und halte Infos zurück, so der Vorwurf der WGB um Volkhard Widdecke. Meier wehrte sich: „Ich muss die Interessen der ganzen Gemeinde vertreten.“

Die 300.000 Euro dienen zur Absicherung, falls Erschließungsträger WAG die im Vertrag vorgesehenen Leistungen nicht wie vorgesehen erbringt. Genau das ist aus Sicht der Gemeinde passiert. Es gebe noch Mängel am Regenrückhaltebecken, den Ver- und Entsorgungsleitungen, der Baustraße und am Lärmschutzwall. „Darüber gibt es zwei Gutachten“, sagte Meier. Die WAG beharrt nach einem Abnahmetermin mit der Baufirma allerdings auf der Mängelfreiheit.

Und dann wurde es turbulent: „Die Leute können nicht bauen, weil die Bürgermeisterin keine Gespräche mit der WAG führt“, so der lautstark vorgebrachte Vorwurf von Volkhard Widdecke. Außerdem enthalte sie dem Rat Informationen vor. Wogegen Meier sich zur Wehr setzte, indem sie die Entwicklung des Baugebiets nachzeichnete, aus Verträgen und Schriftwechseln zitierte und erklärte: Wenn wir die Grundstücke trotz Mängeln freigeben, müssten die Kosten von Gemeinde und Anliegern getragen werden. „Wir sind in der Verantwortung, sorgsam vorzugehen“, sagte Meier.

Gegen die Stimmen der WGB fasste der Rat einen Beschluss: Die WAG soll je Grundstücksquadratmeter 52,18 Euro als Sicherheitsleistung auf ein Konto der Gemeinde zahlen, also insgesamt 300.000 Euro. Sobald die Gewerke mangelfrei erledigt sind, erhält sie das Geld zurück. Vorteil: Die Grundstückseigentümer könnten schnell anfangen zu bauen. Offen blieb, ob die WAG sich darauf einlässt.

alb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke beisammen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr