Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Zinsloses Darlehen fürs Mühlenmuseum
Gifhorn Gifhorn Stadt Zinsloses Darlehen fürs Mühlenmuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 19.01.2015
Geldspritze: Das Mühlenmuseum erhält von der Stadt ein zinsloses Dahrlehen über 250.000 Euro. Quelle: Photowerk (Archiv)
Anzeige

Mit den Stimmen von CDU, FDP/ULG und PBC wurden alle drei Punkte beschlossen - wie der gesamte Haushalt. SPD, Grüne und Piraten stimmten dagegen.

Für die CDU hob Fraktionschef Thomas Reuter die touristische Bedeutung des Mühlenmuseums hervor. Die stritt auch Ulrich Stenzel (SPD) nicht ab. Aber: „Warum nimmt Herr Wrobel bei den historisch niedrigen Zinsen nicht selber ein Darlehen bei einer Bank auf?“ Ralf Richter (Grüne) betonte, dass ein privatwirtschaftliches Unternehmen unterstützt werde. Damit greife die Stadt aktiv in den Markt ein. Was die Aufsichtsbehörde wohl dazu sage?

Für den Standort der Kita Gifhörnchen müsse gelten „kurze Wege für kurze Beine“, so Nicole Wockenfuß (Grüne). Deshalb gehöre sie eher an die Bergstraße, wo auf dem Ex-Krankenhausgelände neuer Wohnraum entstehe, als an die Allerwelle. Dem entgegnete Thomas Reuter, dass die meisten Kinder ohnehin mit dem Auto gebracht würden.

Ulrich Stenzel kritisierte, dass der Stellenplan um 19 Stellen erhöht werden solle - ohne öffentliche Diskussion und ohne dass die zuständigen Fachausschüsse beteiligt würden. Bürgermeister Matthias Nerlich hob hervor, dass der Großteil der Stellen für Sozialarbeiter, Erzieher und Küchenhilfen in Kitas und Schulen sei. Hier sei das Angebot des familienfreundlichen Gifhorn verbessert worden, so dass mehr Stellen nötig seien.

fed

Gamsen. Schwer verletzt wurde eine Mazda-Fahrerin (61) am Montag bei einem Unfall an der Kreuzung Bruno-Kuhn-Straße/Neubokeler Straße.

19.01.2015

Ein erneuter Raubüberfall auf eine Spielhalle ereignete sich in der Nacht zu Montag in der Gifhorner Innenstadt.

19.01.2015

Gifhorn. „Was kann der Beitrag der Religionsgemeinschaften in dieser aufgewühlten Zeit sein?“, fragte Martin Wrasmann, katholischer Pastoralreferent - eine gemeinsame Antwort gaben etwa 150 Christen und Muslime am Samstagmittag beim Friedensgebet am Ceka-Brunnen.

21.01.2015
Anzeige