Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Wollte sich Gifhorner (17) vom IS ausbilden lassen?
Gifhorn Gifhorn Stadt Wollte sich Gifhorner (17) vom IS ausbilden lassen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 16.10.2017
Prozess-Auftakt: Das Landgericht Hamburg verhandelt gegen sechs Salafisten, darunter ein 17-jährger Gifhorner. Quelle: dpa
Hamburg/Gifhorn.

Sie wollten sich in Syrien zu IS-Kämpfern ausbilden lassen und Gewalttaten für die Terrormiliz begehen - davon ist die Staatsanwaltschaft beim Prozessauftakt gegen sechs mutmaßliche Salafisten vor dem Landgericht Hamburg überzeugt. Die jungen Männer im Alter zwischen 17 und 26 Jahren hätten sich mit dem Zug auf die Reise gemacht, um am bewaffneten Heiligen Krieg teilzunehmen, sagte der Vertreter der Anklage am Montag.

Die Männer kamen allerdings nicht weit auf ihrer Fahrt, fielen bei Grenzkontrollen auf. Einer der sechs stammt aus Gifhorn, alle haben die deutsche Staatsangehörigkeit. Die Verteidiger beantragten kurz nach Prozess-Start den Ausschluss der Öffentlichkeit. Das Gericht stimmte zu.

Die Zuschauer, darunter viele junge Männer, die den Angeklagten zuwinkten und einige vollverschleierte Frauen, mussten den Saal verlassen. Erst zum Urteil, eventuell schon zu den Plädoyers, werde die Öffentlichkeit wieder zugelassen, erklärte die Vorsitzende Richterin. Das sei im Interesse der Jugendlichen und Heranwachsenden geboten. Es bestehe die Gefahr, dass die Angeklagten bloßgestellt werden, wenn ihre familiäre und persönliche Entwicklung in den vergangenen Jahren erörtert werde. Die Richterin erklärte zudem, sie befürchte negative Auswirkungen, wenn während der Aussagen der Angeklagten auch Vertreter der islamistischen Szene im Zuschauerraum sein sollten.

Laut Staatsanwaltschaft hatten sich die Männer bereits 2015 einer extremen Strömung innerhalb des Islams zugewandt. Im April 2017 hätten die Angeklagten nach Syrien reisen wollen, um beim sogenannten Islamischen Staat den Umgang mit Waffen und Sprengstoff zu lernen. Diese Erfahrungen hätten sie nutzen wollen, um auch außerhalb Syriens staatsgefährdende Gewalttaten für den IS begehen zu können. Um eine konkrete Anschlagsplanung gehe es aber nicht in der Anklage. Doch die Männer fielen bei Grenzkontrollen auf. Einer kam nur bis zur österreichisch-ungarischen Grenze, die anderen wurden in Bulgarien an der Weiterreise gehindert und nach Deutschland zurückgeschickt. „Sie konnten ihre Pläne nicht weiterverfolgen“, sagte der Staatsanwalt. Die Angeklagten sitzen in Untersuchungshaft.

Vier der Angeklagten müssen sich zudem wegen ihres Verhaltens bei einer Polizeikontrolle im März dieses Jahres verantworten. Sie sollen sich geweigert haben, ihre Ausweise zu zeigen und Widerstand geleistet haben. Dabei seien Beamte unter anderem gekratzt und geschubst worden. Der 26 Jahre alte Angeklagte habe bei diesem Vorfall erklärt, die Weisungen der Polizei seien für ihn nicht bindend, berichtete der Staatsanwalt. „Nur Allah habe ihm etwas zu sagen.“

Das Landgericht Hamburg hat noch 20 weitere Termine bis April 2018 angesetzt.

Von dpa

Gifhorn Stadt Landkreis Gifhorn: Kandidaten sind stolz auf Überraschungserfolge - Wahl: SPD in Feierlaune

Während Philipp Raulfs es auf der Wahlparty der SPD in Hannover richtig krachen ließ, stieß Tobias Heilmann um Mitternacht mit seiner Ehefrau auf deren Geburtstag an: Einen Tag nach dem Wahlkrimi sind die beiden frisch gebackenen SPD-Landtagsabgeordneten überglücklich. Für Raulfs und Heilmann – beide haben das Direktmandat gegenüber der CDU geholt – beginnt nun die Arbeit im Parlament.

16.10.2017
Gifhorn Stadt Katerstimmung bei den großen Wahlverlierern im Kreis Gifhorn - „Katastrophales Ergebnis für die CDU“

Katerstimmung bei der CDU nach der Landtagswahlschlappe. Auch die letzte zaghafte Hoffnung, dass Kerstin Keil für den Wahlkreis Gifhorn Nord über die Liste in den Landtag kommen könnte, haben sich zerschlagen. Beide Kandidaten sind damit gescheitert: „Das ist ein katastrophales Ergebnis für die CDU im Kreis Gifhorn“, sagte Vorsitzender Andreas Kuers.

16.10.2017
Gifhorn Stadt Mann war als Angler in einem Schlauchboot unterwegs - 52-Jähriger aus Gifhorn leblos aus der Ostsee geborgen

Am Sonntagvormittag wurde eine leblose, männliche Person aus der Ostsee vor Dahme geborgen. Den bisherigen Ermittlungen der Polizei zufolge war der Mann allein mit einem Schlauchboot als Angler auf der Ostsee unterwegs. Bei der aus dem Wasser geborgenen Person handelte es sich um einen 52-jährigen Mann aus dem Landkreis Gifhorn.  

16.10.2017