Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Wolfsburger Straße hat neue Markierungen
Gifhorn Gifhorn Stadt Wolfsburger Straße hat neue Markierungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 26.08.2015
Wolfsburger Straße: Fahrbahnmarkierungen in Höhe Calberlaher Damm sollen helfen, den Verkehrsfluss zu verbessern. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige

Schon seit längerem war in Höhe Calberlaher Damm der Mittelstreifen versetzt worden, damit Linksabbieger sich beim Warten an ihm orientieren, weiter in der Mitte stehen und somit genug Platz für den Geradeausverkehr lassen.

Das hat sich laut Thomas Reuter, CDU-Fraktionschef, bewährt - weshalb die CDU Ende vorigen Jahres beantragt habe, auch die Einmündungen zum Hermann-Ehlers-Ring und zum Carl-Goerdeler-Ring so zu markieren, dass der Mittelstreifen um etwa einen halben Meter nach Norden verschwenkt wird.

Zusätzlich sind nun auch Linksabbiege- und Geradeauspfeile aufgebracht worden. Diese „unechte Fahrbahnmarkierung“, abgesehen vom Mittelstreifen gibt es nur Pfeile auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Tangente, aber keine markierten Spuren für Geradeaus- und Linksabbiegerverkehr, ist laut Elke Rohrbeck von der Stadt mit der Polizei abgesprochen.

rtm

Gifhorn. Nach einem Zeugenhinweis konnte am Mittwochmorgen der rechtmäßige Eigentümer eines Rucksackes ermittelt werden, der in der Nacht zum vergangenen Sonntag von einem Taxifahrer an der Konrad-Adenauer-Straße in Gifhorn gefunden worden war (AZ berichtete).

26.08.2015

Gifhorn. Ehrenamtliches Engagement bekommt einen immer höheren Stellenwert - das gilt insbesondere für eine Vielzahl von Helferinnen und Helfern des Deutschen Roten Kreuzes im Landkreis Gifhorn. Um deren Belange kümmert sich Katja Brülls. Die 35-Jährige ist neue Ehrenamtskoordinatorin des DRK-Kreisverbandes.

29.08.2015

Gifhorn. Wie geht es mit dem Gifhorner Mühlenmuseum weiter? Die Zukunft des unter Zuschauerschwund leidenden touristischen Zugpferdes, das Besitzer Horst Wrobel in eine Stiftung überführen möchte, bleibt ungewiss.

25.08.2015
Anzeige