Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Wohnungsbrand: Polizei klärt Ursache des tödlichen Unglücks
Gifhorn Gifhorn Stadt Wohnungsbrand: Polizei klärt Ursache des tödlichen Unglücks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 27.12.2013
Jegliche Hilfe kam zu spät: Bei einem Wohnungsbrand verstarb ein 47-Jähriger. Quelle: Michael Uhmeyer
Anzeige

„Es handelt sich um einen Fall von fahrlässiger Brandstiftung“, sagt Polizeisprecher Thomas Reuter. Der Bewohner der Obergeschosswohnung habe mit brennbaren Substanzen hantiert. „Was genau es war, lässt sich nicht mehr konkret sagen.“ Jedenfalls sei es zu einem Schwelbrand gekommen. Dabei habe der Mann vermutlich wegen Sauerstoffmangel das Bewusstsein verloren und sei dann am giftigen Rauchgas erstickt. „Es gibt keinerlei Hinweise auf Fremdverschulden oder vorsätzliche Brandstiftung.“

Einem Zufall ist es offenbar zu verdanken, dass es nicht noch mehr Opfer gegeben hat. Das Feuer war von der Dorfstraße aus nicht zu sehen, erst der Hauseigentümer, der zufällig aus einem benachbarten Gebäude kam, hatte es bemerkt. „Er hat gleich alle Mieter informiert“, berichtete seine 79-jährige Mutter, die dadurch unverletzt aus einem Haus neben dem brennenden Gebäudetrakt gelangt sei.

Zur Galerie
Ein Toter bei Wohnhaus-Brand in Neudorf-Platendorf: Für einen 47-Jährigen in der Obergeschoss-Wohnung kam jede Hilfe zu spät.

Für den 47-Jährigen kam jedoch jegliche Hilfe zu spät. Seine vermüllte Wohnung habe dem Feuer viel Nahrung geboten, so Reuter. „Der Vermieter hat noch versucht, ihn zu retten. Ihm schlugen aber giftige Rauchschwaden entgegen.“ Laut Reuter habe der Ersthelfer Glück gehabt, dass er den Versuch abgebrochen hatte: Wenige Minuten später habe es eine kräftige Durchzündung in der brennenden Wohnung gegeben.

rtm

  • Dieser Text wurde aktualisiert

Gifhorn. Noch schnell Gutschein oder Pralinen holen: Für viele Gifhorner war es auch dieses Jahr wieder eine glückliche Fügung, dass die Geschäfte Heiligabend noch für ein paar Stunden geöffnet hatten.

26.12.2013

Groß Oesingen / Hankensbüttel. Die Geschichte ist kaum zu glauben, aber wahr: Als die Amerikaner am 13. April 1945 in Groß Oesingen einmarschierten, stießen sie dort auf den jüdischen Sattlermeister Julius Katz. Seine Geschichte hat der Hankensbütteler Jürgen Rohde jetzt in einem Buch erzählt.

29.12.2013

Gifhorn. Schluss mit „Stille Nacht“: Zum Abschluss des ersten Weihnachtsfeiertages zogen Gifhorner zu Partys in der Stadt.

26.12.2013
Anzeige