Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt „Wo soll ich die Unmengen an Kartons lagern?“
Gifhorn Gifhorn Stadt „Wo soll ich die Unmengen an Kartons lagern?“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.07.2017
Wertstoffhof Ausbüttel: Wegen eines vollen Containers musste Silvia Lemmer ihre Kartons wieder mit nach Haus nehmen.  Quelle: Cagla Canidar
Gifhorn/Müden

 „Nach meinem Umzug nach Müden hatte ich Kartons ohne Ende und dafür keine Unterstellmöglichkeit“, sagt Silvia Lemmer. Um sich und vor allem ihre Wohnung von den Kartons zu befreien, packte sie die Pappe kurzerhand ins Auto und fuhr zum Wertstoffhof nach Ausbüttel. Sie wusste: dort werden Papier,Pappe und Kartonagen kostenlos angenommen und entsorgt. Allerdings nicht ihre: „Unser Container ist voll, vielleicht fahren sie zur Deponie nach Wesendorf“, sei ihr gesagt worden.

Auch auf die Frage von Silvia Lemmer, ob sie die Kartons vielleicht ausladen und am Wertstoffhof lagern könne bis der Container entleert sei, sei abschlägig beschieden worden. Die Neu-Müdenerin kochte vor Wort.

Von Müden über Ausbüttel und dann weiter nach Wesendorf zu fahren, nur um Kartons zu entsorgen, „ist nicht gerade umweltfreundlich und kostengünstig“, findet sei.

„So etwas ist bei uns das erste Mal passiert“, bedauert Antje Präger, Chefin des Kreisumweltamtes, den geschilderten Fall. Im Normalfall würden volle Container regelmäßig gegen leere eingetauscht. Dieses Mal seien bedauerlicher Weise mehrere Dinge zur gleichen Zeit geschehen.

Danach hätten überraschend viele Einwohner Papiermüll entsorgt mit der Folge, dass der Container am Wertstoffhof schneller als sonst gefüllt war. Krankheit und Urlaub hätten zudem dazu geführt, dass ein leerer Container zu spät geliefert worden sei.

Auf die Anfrage nach Zwischenlagerung der Kartons sagte Präger, dass dafür auf dem Gelände nicht ausreichend Platz und es mit Blick auf Sturm oder Regen auch keine Lagermöglichkeit gebe. Die Mitarbeiter des Wertstoffhofes seien gehalten, den Kunden „zur Hand zu gehen“, versichert Präger, sie bedauert den unglücklichen Ablauf: „Es tut uns leid, das alles war nicht wirklich planbar.“

Von Hilke Kottlick

Gifhorn Stadt Der Showtruck steht diesmal auf dem Marktplatz - Mehr Platz für stars@ndr2 live in Gifhorn

stars@ndr2 live in Gifhorn – das ist am Samstag, 29. Juli, nicht nur das große Event ab dem Nachmittag auf dem Gelände am Sportzentrum Nord in Gamsen. Bereits am Vormittag sind die Stars in der Fußgängerzone zur Live-Sendung, auf dem Showtruck. Der steht dieses Mal auf dem Marktplatz.

19.07.2017

Die Allerwelle und die Stadtjugendförderung feiern zusammen mit allen jungen Badegästen am Samstag, 22. Juli, die große Sommerpool-Party. AOK und AZ unterstützen die Veranstaltung.

19.07.2017
Gifhorn Stadt Pilzexperte aus Gifhorn berät Sammler - Erste Vergiftung: Untersuchung im Krankenhaus

Obwohl der Herbst noch in weiter Ferne ist, hat die Saison für Champignons, Maronen oder Tölplinge bereits begonnen. Pilzexperte Detlef Emgenbroich aus Gifhorn berät Sammler, die unsicher sind, ob ihre Waldfrüchte essbar oder giftig sind. „Es gab bereits fünf Vergiftungen“, warnt er in diesem Jahr besonders vor dem hochgiftigen Panther-Pilz, der bereits in großer Zahl im Raum Wolfsburg und bei Weyhausen entdeckt worden ist.

18.07.2017