Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Windkraft: Frische Brise in Müden

Müden Windkraft: Frische Brise in Müden

Müden. Zum Thema Windkraft pfeift offenbar eine frische Brise durch Müden. „Noch wird in den Ortsteilen nur gemunkelt“, sagt Einwohner Rainer Rinke. Er befürchtet „Geheimniskrämerei“ und geht davon aus, dass interfraktionelle Gespräche geführt wurden, deren Ergebnisse jedoch „nicht veröffentlicht und vertraulich behandelt werden“.

Voriger Artikel
Ein Lattenzaun zeigt, was in der Schule los ist
Nächster Artikel
Forderung: Tempo 70 in beide Richtungen

Neu Entfacht: In Müden geht es offenbar einmal mehr um die Ausweisung von Windkraftstandorten.

Quelle: Nico Pointner

„Die Bürger werden im Dunkeln gelassen“, kritisiert Rinke. Er ist überzeugt: „Hinter vorgehaltener Hand ist in Hahnenhorn und Müden eine Diskussion über die Aufstellung von Windenergieanlagen neu entflammt.“ Seine Befürchtung: Dass das Bürgervotum gegen Windkraft gekippt wird und die Fraktionen für den Bau von Windparks stimmen.

Auch wenn sich die Einwohner sowohl in Müden als auch in Hillerse laut Bürgerbefragung gegen Windkraft ausgesprochen haben, entscheide letztlich der Zweckverband Großraum Braunschweig (ZGB) über die Ausweisung der Flächen, sagt Samtgemeindebürgermeister Heinrich Wrede. Er betont: „Die Flächen in Hillerse und Müden sind prädestiniert für Windkraftstandorte.“ Sollte sich der ZGB trotz gegenteiligen Bürgervotums für dortige Windpark-Flächen entscheiden, müssen die Fraktionen laut Wrede „gewappnet sein, um die Planungen nicht aus der Hand zu geben“. Noch sei nichts entschieden, weiß er. Greife jedoch „Plan B“, dann seien Fragen zu klären wie beispielsweise: „Wollen wir uns beteiligen, um die Planungen nicht aus der Hand zu geben?“ Oder: „Werden wir die Anlagen über einen Bebauungsplan steuern?“ Und: „Wie werden die Bürger beteiligt?.“ Wrede sieht die Fraktionen in der Pflicht, dies alles zu diskutieren. Bestehe Klarheit, seien die Bürger zu informieren.

Vom ZGB werden derzeit zu dem Thema rund 1800 Einwendungen geprüft. Sie sollen laut Siegfried Thom, ZGB-Fachbereichsleiter Regionalplanung, noch bis Ende Januar ausgewertet und im Anschluss als Erörterungsgrundlage ins Netz gestellt werden.

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr