Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Windenergiefläche im Kreis verdreifacht sich
Gifhorn Gifhorn Stadt Windenergiefläche im Kreis verdreifacht sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 16.02.2019
Dreimal so viel: Statt 666 Hektar Windenergie-Vorrangflächen soll es künftig im Kreis Gifhorn 2090 Hektar geben. Quelle: Archiv
Gifhorn

Vor allem im Nordkreis rund um Wittingen und Hankensbüttel, aber auch bei Seershausen (108 Hektar) und Müden (315 Hektar) sowie Ehra (102 Hektar) und Zahrenholz (173 Hektar) sollen neue Vorranggebiete für Windenergieanlagen ausgewiesen werden. Bestehende Vorranggebiete unter anderem bei Barwedel (auf dann 179 Hektar) und Wahrenholz (auf 41 Hektar) sollen erweitert werden. Die größte einzelne Vorrangfläche wird mit 316 Hektar das erweiterte Gebiet bei Wettendorf sein.

2090 Hektar ausgewiesen

Bisher sind 666 Hektar im Kreis Gifhorn Vorranggebiet für Windenergie, allein die neue Müdener Fläche ist fast halb so groß. Künftig werden es den Planungen zufolge im Kreis Gifhorn insgesamt 2090 Hektar sein – 99 Hektar bestehende Flächen werden rausgenommen, dafür bestehende Flächen um 442 Hektar erweitert und 1081 Hektar neue Vorranggebiete hinzu kommen.

Im Kreis Gifhorn: 31 Prozent Windenergieflächen des Regionalverbands

Damit wird Gifhorn den Landkreis Helmstedt weit hinter sich lassen, der aktuell mit 766 Hektar die meisten Windenergieflächen im Regionalverband hat und diese auf 1103 Hektar vergrößern wird. Im Kreis Gifhorn werden 31 Prozent der Windenergie-Flächen des Regionalverbands sein.

14. März Satzungsbeschluss

Das sieht das Windverfahren vor, das der Regionalverband Braunschweig am Dienstag vorgestellt hat, und das die Regionalpolitik am 14. März als Satzung beschließen soll. „Mit einer sozial- und umweltverträglichen Planung setzen wir jetzt unsere rechtliche Verpflichtung um, für einen Ausbau der Windenergie zusätzlichen Raum zu schaffen“, betont Detlef Tanke, Verbandsvorsitzender des Regionalverbandes Großraum Braunschweig bei der Pressekonferenz zum Windverfahren.

Keine Verspargelgung der Landschaft

Laut Verbandsdirektor Hennig Brandes bleiben 98,7 Prozent der Flächen im Regionalverband von Windenergie frei. „Durch das Ausschlussverfahren bündeln wir die Windräder auf verträgliche Standorte, es kommt nicht zu einer flächendeckenden Verspargelung der Landschaft.“

Verfahren dauert sieben Jahre

Das Verfahren habe sieben Jahre gedauert, so der Regionalverband. Darin habe er rund 22.000 Einzelhinweise ausgewertet, abgewogen und auf 7000 Seiten zusammengefasst.

Von Dirk Reitmeister

Die zu kurz geratene Bahnschranke bei Gifhorn sorgt nun bundesweit für Wirbel und Lacher. Gleich zwei NDR-Fernsehteams drehten am Dienstag vor Ort. Die Schranke wird ein Fall für den „realen Irrsinn“.

13.02.2019

Der Verkauf des Brauhauses an die Freie Christengemeinde sorgt in Gifhorn für Aufregung – auch in den sozialen Netzwerken. Dehoga-Chef Armin Schega Emmerich spricht von „einem herben Verlust für Gifhorns Gastronomie-Landschaft“.

15.02.2019

8,4 Prozent der Fläche des Landkreises Gifhorn stehen unter Naturschutz. Dabei wird es nicht bleiben. Die nächsten Gebiete sind schon in Arbeit.

12.02.2019