Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Wilsche will Raser bremsen

Gifhorn Wilsche will Raser bremsen

Wilsche. Die Politik will Raser ausbremsen, die aus Gamsen kommend nach Wilsche hinein sausen. Der Ortsrat soll am 19. Februar ab 19 Uhr im Deutschen Heinrich den Bau einer Verkehrsinsel an der östlichen Ortseinfahrt beschließen. Die Polizei steht hinter dem Projekt.

Voriger Artikel
Schul-Lüftung: Erstmal nur 30.000 Euro im Etat?
Nächster Artikel
Enttäuschendes Treffen zum Bau der A 39

Verkehrsberuhigung geplant: Auch an der östlichen Ortseinfahrt aus Richtung Gamsen soll in Wilsche eine Insel gebaut werden.

Quelle: Photowerk (cc)

Gifhorn. „Verkehrsinsel an Ortseingängen haben sich im Landkreis an vielen Stellen grundsätzlich bewährt, um Geschwindigkeiten zu reduzieren und Unfallrisiken zu senken“, sagt Polizei-Experte Reinhard Preuß. Kritik von Gegnern dieser Bauten lässt er nicht gelten: „Die positiven Erfahrungen überwiegen.“

Preuß hat in einer Stellungnahme grünes Licht für das Wilscher Projekt am östlichen Ortseingang gegeben. Der Ausbauplan biete auch mehr Sicherheit für Radfahrer. Am Ortsausgang in Richtung Neubokel gibt es bereits eine Insel. Im Zuge eines neuen Baugebietes ist auch eine am Ortsausgang nach Gifhorn geplant (AZ berichtete).

Der Ortsrat will sich am Mittwoch zudem mit Tempo-30-Zonen befassen - unter anderem auf dem Krümmeweg. Preuß kennt die Ratsvorlage und äußert Bedenken: „Der Krümmeweg ist eine Gemeindestraße. Der Ortsrat muss wissen, dass die Ausweisung einer solchen Zone nur innerorts möglich ist.“ In einer Tempo-30-Zone müssten Radler die Fahrbahn nutzen. Bisher sei der westliche Fußweg für sie frei gegeben.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel

VfL Wolfsburg oder Eintracht Braunschweig: Wer gewinnt die Relegation?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr