Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Wilhelm-Busch-Abend mit Peter von Sassen
Gifhorn Gifhorn Stadt Wilhelm-Busch-Abend mit Peter von Sassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 20.10.2015
Über einen virtuosen Künstler und schwierigen Menschen: Peter von Sassen will den Gifhornern im Ratssaal Wilhelm Busch näherbringen. Quelle: Photowerk (sp)
Gifhorn

Eine Reihe von fünf Tafeln mit Zeichnungen des eher als Dichter bekannten Künstlers wird von Sassen zum Wilhelm-Busch-Abend am Dienstag, 3. November, 19.30 Uhr, zeigen: Sie dokumentieren die Entstehung eines Porträts des Alten Fritz mit einem Strich. 2000 Ölbilder habe Busch darüber hinaus gemalt. „Was kaum jemand weiß.“

Der Moderator verspricht seinem Publikum, nach der Show dem Menschen Wilhelm Busch über Max und Moritz hinaus näher gekommen zu sein. „Er hat auch welche von seinen Bildern verbrannt, wenn sie ihm zu viel waren und er seine fünf Minuten hatte.“ Ein virtuoser Künstler und schwieriger Mensch mit gebrochenem Lebenslauf: „Das hat mich sehr gereizt.“

458 Fotos von den Lebensstationen Buschs - vor allem aus dem Weserbergland - bringt von Sassen mit. Aber auch Verse und Geräusche, die seine Multimediaschau begleiten. „Ich versuche eine Mischung aus Infos und Freude am Lachen. Ich will die Leute aber auch anrühren.“

Peter von Sassen war schon voriges Jahr bei der Multivisionsschau-Reihe im Rathaus dabei, mit seinem Vortrag „Mit dem Postschiff ans Ende der Welt“. „Die Reihe hat einen guten Ruf.“ Dass er auch eine Show über Astrid Lindgren hat, verleitete Dr. Klaus Meister und Annette Hoffmann von der Stadt am Dienstag, von Sassen für eine der nächsten Reihen gleich wieder einzuladen.

rtm

Gifhorn. Gleich fünf Fälle des so genannten Enkeltricks vermeldet die Polizei am Montagmittag in und um Gifhorn.

21.10.2015

Der mit August in Gifhorn entlaufene Rüde Nelu ist wieder da. Der Hund wurde am Freitagabend in der Nähe von Klein Oesingen von dem Experten Heino Krannich gesichtet und mit einem Narkosegewehr betäubt.

20.10.2015

Gifhorn. Bis zum Jahr 2023 sollen 650 der 1450 Arbeitsplätze wegfallen: Der Stellenabbau bei Conti-Teves (AZ berichtete) wird Auswirkungen auf die Region haben. Mit Sorge sehen insbesondere Handwerk und Stadt den drastischen Job-Abbau bei Gifhorns einstmals größtem Arbeitgeber.

19.10.2015