Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Wildschweine aus Gehege gewildert
Gifhorn Gifhorn Stadt Wildschweine aus Gehege gewildert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 12.12.2014
Jagdwilderei in Triangel: Unbekannte haben zwei Gehege-Wildschweine eines Gifhorners geschossen und gestohlen. Die Polizei ermittelt.
Anzeige

Der 72-Jährige hat Anzeige erstattet.

Als der Gifhorner vorigen Freitag zu seinem Gehege auf dem einstigen Glunz-Gelände bei Triangel nach dem Rechten sah, fehlten zwei Tiere. Definitiv: „Ich zähle sie jeden Tag durch.“ Dafür entdeckte er am Futtertrog Blutlachen. Am Abend davor waren noch alle da. Ein Zeuge, der auf dem Gelände gearbeitet hatte, habe gegen 20 Uhr Schüsse gehört.

So einen Fall hatte auch Thomas Reuter, Sprecher der Polizei und auch der Kreisjägerschaft, im Kreis Gifhorn noch nicht. Der oder die Täter hätten sich gleich zweifach strafbar gemacht. Abgesehen von Diebstahl sei dies auch ein Fall von Jagdwilderei, egal ob die Tiere in freier Wildbahn oder im Gehege waren. „Eine Straftat, die wir entsprechend verfolgen.“

Deimel zieht Konsequenzen. „Ich werde die Videoüberwachungsanlage erweitern.“ Und für Hinweise, die Zeugen an die Polizei (Tel. 05371-9800) geben und die zur Ermittlung der Täter führen, will er eine Belohnung aussetzen.

rtm

Kästorf.  Ein bewaffneter Raubüberfall ereignete sich am späten Montagabend an der HEM-Tankestelle an der Hauptstraße. Mit Waffengewalt zwang der Täter die Kassiererin, das Bargeld auszuhändigen.

09.12.2014
Gifhorn Stadt AZ-Initiative "Helfen vor Ort" - „Dufte Truppe“ spendiert Geld

„Eine dufte Truppe“, so ließe sich die Nachbarschaft in der Elbinger und Königsberger Straße beschreiben. Seit mehr als zehn Jahren engagieren sich rund 20 Bewohner beim Straßenflohmarkt für die AZ-Aktion „Helfen vor Ort“. In diesem Jahr sind 803,50 Euro zusammengekommen.

09.12.2014

Leiferde. Auch mehr als fünf Monate nach dem Einschlag in ein Einfamilienhaus in Leiferde ist immer noch nicht klar, warum eine Forschungsrakete der TU Braunschweig außer Kontrolle geraten war.

11.12.2014
Anzeige