Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Wie die EU-Agrarreform die Energiewende unterstützt
Gifhorn Gifhorn Stadt Wie die EU-Agrarreform die Energiewende unterstützt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 08.03.2014
Schreibt ihre Masterarbeit über regenerative Energie: Wienke Plate informiert Landwirte. Quelle: Christina Rudert
Anzeige

Die Studentin am Institut für Umweltplanung der Leibnitz-Universität Hannover schreibt darüber ihre Master-Arbeit.

Die 26-Jährige erklärt: „Bei dieser Agrarreform - deren Details noch nicht beschlossen sind - geht es um das so genannte Greening.“ Landwirte müssen danach fünf Prozent ihrer Ackerfläche als ökologische Vorrangflächen nutzen.

Die Umsetzung dieser Vorgabe ist mit verschiedenen Methoden denkbar, eine davon ist die Kurzumtriebsplantage. „Das ist schnell wachsendes Holz, das alle drei Jahre beschnitten wird - und das Schnittgut wird als Biomasse oder Holzpellets genutzt“, erklärt die Studentin.

Zwar hat sie für ihre Master-Arbeit den Schwerpunkt auf Kurzumtriebsplantagen gelegt, verspricht aber, dass an dem Info-Abend auch andere Möglichkeiten für die Umsetzung der Agrarreform vorgestellt werden. Am Ende des Abends will sie die Teilnehmer bitten, anonym einen Fragebogen auszufüllen dazu, wie sie sich die Umsetzung des Greenings vorstellen. „Diese Fragebögen werte ich für meine Masterarbeit aus - je mehr Antworten ich habe, desto aussagekräftiger ist das Ergebnis.“

Wienke Plate ist über das Thema erneuerbare Energien bei den Kurzumtriebsplantagen gelandet und begeistert: „Jeder Landwirt kann damit zur Energiewende beitragen.“ Die Bioenergie könne für den eigenen Betrieb genutzt oder vor Ort weiterverkauft werden - dezentrale Energiegewinnung hält die Ausbüttelerin für einen wichtigen Aspekt im Rahmen der Energiewende.

tru

Beginn: Dienstag, 11. März, um 19.30 Uhr im Raiffeisengebäude in Vollbüttel, Raiffeisenstraße 11.

Ziel: Landwirte über Möglichkeiten der Bewirtschaftung der Greening Flächen im Zuge der EU-Agrarreform informieren.

Ablauf: Begrüßung durch Wienke Plate im Namen der Universität, Überblick über EU-Agrarreform und Greening durch Hartmut Völz (Landwirtschaftskammer); Kurzvortrag über Kurzumtriebsplantagen von Thiemen Boll (Projekt AgroForNet); Bericht aus der Praxis von Hans-Georg von Engelbrechten (Bioenergiedorf Beuchte); Diskussionsrunde.

Abschluss: Bitte an die Teilnehmer, einen anonymen Fragebogen zum Thema Greening auszufüllen.

tru

Anzeige