Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Wespenalarm: Experte berät am Telefon
Gifhorn Gifhorn Stadt Wespenalarm: Experte berät am Telefon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 21.08.2015
Wespen- und Hornissenberater: Der Biologielehrer Florian Preusse arbeitet ehrenamtlich für den Nabu Kreisverband. Quelle: Kottlick
Anzeige
Kreis Gifhorn

Als Wespen- und Hornissenberater steht er mit Rat und - im Notfall auch - mit Tat zur Seite.

Ein Wespennest im Garten stößt meist auf wenig Begeisterung. „Aber viele Ängste lassen sich bereits am Telefon klären“, weiß Preusse, der über den Nabu Kreisverband ehrenamtliche Beratung anbietet. So habe aktuell der Hausmeister eines Kindergartens angerufen und um Rat wegen eines Wespennestes angefragt.

Laut Preusse wurde anhand eines Fotos festgestellt, dass die Lage des Nestes die Kinder nicht gefährdet und diese Wespen zu den Arten gehören, die sowieso bald absterben. Nach dem Gespräch verzichtete der Hausmeister laut Preusse auf eine Umsiedlung des Nestes. „Oftmals sind nur wenige Infos erforderlich, um besorgte Anrufer zu beruhigen“, appelliert der Wespenberater, zum Telefon zu greifen statt zur chemischen Keule. Handele es sich jedoch um einen Notfall - vielleicht bei einem Allergiker - sei die Umsiedlung eines Nestes manchmal unumgänglich. Bei geschützten Hornissen sei das nur mit behördlicher Genehmigung möglich, weiß Preusse.

Das Nest abzutöten sei der letzte Schritt, die Umsiedlung der vorletzte. Vorab könne versucht werden, „das Nest mit Fliegengaze abzusichern oder die Flugbahn mit einem Rohr umzulenken“.

Hilfe gibt es unter Tel. 0176-75494133. Notfalls werden Maßnahmen zur Nestabsicherung getroffen - im Meinerser Raum in Kooperation mit der Feuerwehr Hahnenhorn.

hik

Der Gifhorner Hilfsfonds Kleine Kinder immer satt steht vor seiner neuen Saison, Sicherstellung von Essensversorgung und Gewaltprävention werden Projekt-Schwerpunkte sein. Dazu braucht er rund 90.000 Euro Spenden. 2000 sind am Dienstag eingegangen - von C & A.

18.08.2015

Von Freitag bis Sonntag, 21. bis 23. August, erleben Verkehrsteilnehmer in Gifhorn ein besonders heißes Wochenende: Nicht nur, dass der Umleitungsverkehr durch die Innenstadt läuft, dort sind dann wegen des Altstadtfestes auch noch zahlreiche Straßen gesperrt.

18.08.2015

Gifhorn. Zwölf Fahrräder, die über Jahre in der Aller unter der Brücke an der Flutmulde lagen, fischten Feuerwehr, Bauhof und Polizei aus dem Wasser (AZ berichtete). Gifhorns Polizei glaubt, dass es noch weitere solcher „Fahrradfriedhöfe“ gibt. Sie stellen durchaus eine Gefahr dar.

20.08.2015
Anzeige