Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Wenn die laue Nacht zu laut wird: Nachbarn rufen gleich die Polizei
Gifhorn Gifhorn Stadt Wenn die laue Nacht zu laut wird: Nachbarn rufen gleich die Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.07.2010
Ruhestörungen: Immer mehr Nachbarn in Gifhorn rufen lieber gleich die Polizei.

Uneingeladene Gäste in Uniform tauchen immer wieder bei Geburtstagsfeiern und Gartenpartys auf. Musikanlagen mussten die Beamten bisher nicht mitnehmen, sagt Polizeisprecher Thomas Reuter. „Die meisten Leute sind einsichtig.“
„Es ist leider so, dass nicht mehr alle mit ihren Nachbarn sprechen“, benennt Reuter einen Trend, der sich seit Jahren abzeichnet. „Wenn jemand unsicher ist, sollte er die Polizei anrufen, aber schöner ist es, erst einmal miteinander zu reden.“ Darum bitten, die Musik etwas leiser zu drehen und nicht so laut zu sprechen: „Mehr machen wir auch nicht.“ Es seien Einsätze, die die Polizei sich gern ersparen würde.
Trotz des Rekord-Sommers melden die Gifhorner ihrer Polizei nicht mehr Ruhestörungen als sonst auch, sagt Thomas Reuter. Relative Ruhe im Landkreis: „Es sind wohl viele in Urlaub.“ Vielleicht sei es den Gifhornern auch schon zu heiß zum Feiern – und es gebe viele Mücken, deren Aufdringlichkeit die Leute ins Hausinnere vertreibe.

rtm

Ortsschilder werden bei Nacht und Nebel versetzt, jetzt verschwinden sie sogar ganz (AZ berichtete). Die Behörden, der Landkreis Gifhorn und die Straßenbaubehörde Wolfenbüttel, reagieren mit einbetonierten Pfosten und Strafanzeigen. Jetzt will Bürgermeisterin Christiane Fromhagen eine Lösung finden.

22.07.2010

Die Entwicklung in Sachen Minikreisel an der Kreuzung von Hauptstraße, Dorfstraße und Hoher Graben ist ins Stocken geraten. Einen neuen Sachstand gibt es nicht, wie Bürgermeister Matthias Nerlich auf AZ-Anfrage einräumte.

22.07.2010

Während Maler den Räumen gut zwei Wochen vor dem Start der IGS den Feinschliff geben, denkt der Landkreis Gifhorn schon einige Schritte weiter. Er muss in den nächsten Jahren kräftig anbauen, um die stetig wachsende Zahl an Schülern unterzubringen. Zurzeit ist die Architekturleistung ausgeschrieben, kommende Woche sind Bietergespräche.

21.07.2010