Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Wenn der Harvester zum Matschquirl wird
Gifhorn Gifhorn Stadt Wenn der Harvester zum Matschquirl wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 14.12.2017
Holzernte fast unmöglich: Die Böden in den Wäldern sind zu nass, sagt Förster Ernst-Christian Schölkmann.  Quelle: Sebastian Preuß
Gifhorn

 Dieses Jahr wird Ernst-Christian Schölkmann wohl bis weit in den Ruhestand hinein unvergessen bleiben. Mehrere heftige Stürme haben für Bruchholz in den Revieren des Bezirksförsters für den Raum Gifhorn gesorgt, das er jetzt nicht heraus holen kann, weil seine Maschinen im Matsch versinken würden. „Eine Holzernte ist fast nicht möglich.“ Zumindest beim Abtransport.

Schölkmann würde damit die Waldwege und den Waldboden selbst gefährden – letzteren über Generationen. Die Maschinen würden den völlig aufgeweichten Boden einfach zusammenpressen. Das käme einer Bodenversiegelung gleich.

Beispiel Pockenwald: „Da liegt der ganze Windwurf von Xavier noch. Aber da kann ich nicht rein.“ Auch im Bereich Dragen und entlang des Allertals müssen aktuell die Arbeiten ruhen. „Wir schlagen normalerweise in dieser Zeit intensiv.“ Abgeblasen. „Die Bäume lassen wir stehen.“ Was die Industrie als Abnehmer zu spüren bekomme. Die Lieferungen blieben aus.

Schölkmann ist klar, dass er es im Vergleich zu anderen Kollegen etwa im Elm oder im Harz noch gut getroffen hat. Er habe Reviere mit sandigen und kiesigen Böden, die nicht so nass seien. Der Ringelah und die Wälder zwischen Westerbeck und Stüde: „Da kannst du noch arbeiten.“ Das gelte insgesamt für 20 Prozent seiner Flächen.

Bei weiteren 20 Prozent müsse er gut abwägen, 60 Prozent seien auf jeden Fall im derzeitigen Zustand tabu. Er sei froh, dass in den vergangenen Jahren „im großen Stil Waldwege befestigt“ worden seien. „Wenn wir die nicht hätten, bräuchten wir jetzt gar nichts mehr zu machen.“

Wie es nun bald weiter geht, weiß Schölkmann noch nicht. Friert der durchnässte Boden vielleicht zum Befahren fest? „Solche Fröste gibt es hier nicht mehr.“

Von Dirk Reitmeister

Neue Klassenräume für die Dietrich-Bonhoeffer-Realschule, neuer Freiherr-vom-Stein-Schulhof, niedrigere Gebühren für Straßenreinigung und Abwasserbeseitigung: Der Rat der Stadt Gifhorn hat am Montagabend einige Punkte endgültig auf den Weg gebracht.

14.12.2017

19 Unfälle durch Glätte und nicht angepasste Geschwindigkeit, bei zweien gab es insgesamt vier Leichtverletzte: Das ist die Bilanz der Gifhorner Polizei zum Schneefall zwischen Sonntagnachmittag und Montag.

11.12.2017

Zu einem Brand im Gartenschuppen eines Wohnhauses am Calberlaher Damm, dessen Bewohner nicht zuhause waren, rückte am Montag gegen 15.20 Uhr die Feuerwehr mit zehn Einsatzkräften und drei Fahrzeugen aus. Ein Nachbar hatte Rauch bemerkt und die Rettungskräfte alarmiert.

11.12.2017