Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Weniger Wildschweine im Kreis

Gifhorn Weniger Wildschweine im Kreis

Gifhorn. Auch wenn gerade eine Rotte, die durch Wohnzimmer und Vorgärten in Hillerse gejagt war, Schlagzeilen gemacht hat (AZ berichtete exklusiv): Die Zahl der Wildschweine im Kreis Gifhorn ist rückläufig. Das geht aus dem Streckenbericht der Jagdbehörde des Landkreises hervor.

Voriger Artikel
2000 junge Leute feiern die Partylution
Nächster Artikel
Weniger Falschgeld-Fälle für die Polizei

Wildschweine im Kreis Gifhorn: Die Population ist offenbar gar nicht mehr so groß wie sie einst war.

Quelle: Archiv

Kreis Gifhorn. Im Jagdjahr 2002/03 schossen die Jäger im Kreis Gifhorn so viele Wildschweine wie nie: 3858 Tiere brachten sie zur Strecke. 2006/07 waren es besonders wenig: 1775. Die Zahlen schwanken über die Jahre, doch der Trend seit 2007/08 zeigt nach unten. Den letzten Wert über 3000, nämlich 3183 tote Wildschweine, gab es 2012/13. 2013/14 lag die Strecke bei 2491, die im Jagdjahr 2014/15 auf 2906 anstieg.

Die Zahl der geschossenen Wildschweine steht für Thomas Reuter, Sprecher der Kreisjägerschaft, durchaus in Zusammenhang mit der Gesamtpopulation.

Und so meint der Fachmann, dass nicht nur die Zahl der geschossenen Wildschweine rückläufig ist, sondern auch der Bestand an sich. Weiteres Indiz dafür: „Wildschäden steigen auch nicht an.“ Und Seuchen seien nicht aktuell.

Als sich vor Jahren die Wildschweinpopulation zu einer Plage entwickelt hatte, nahm sich die Kreisjägerschaft seinerzeit vor, den Bestand über verstärkte Jagden zu regulieren - auch wenn eine Jagd auf die schlauen Schwarzkittel schwierig sei. Reuter räumt jetzt ein, dass der rückläufige Trend auch auf eine natürliche Entwicklung zurück zu führen sein könnte. „Letztendlich reguliert die Natur das.“

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr