Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Weniger Tote, aber mehr Schwerverletzte
Gifhorn Gifhorn Stadt Weniger Tote, aber mehr Schwerverletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 20.03.2017
Unfallstatistik: Im vergangenen Jahr starben neun Menschen auf den Straßen im Kreis Gifhorn - Montag stellte die Polizei die Zahlen vor. Quelle: Archiv
Anzeige
Gifhorn

4547 Unfälle registrierte die Gifhorner Polizei im vorigen Jahr. Das sind 122 mehr als noch 2015 und der höchste Wert in den zurück liegenden zehn Jahren.

Es gab 101 Unfälle, bei denen 127 Menschen schwer verletzt wurden, im Vorjahr waren es 88 Unfälle, bei denen es 106 Schwerverletzte gab. Dagegen kamen weniger Menschen ums Leben: 2016 gab es neun Unfälle, bei denen zusammen neun Menschen getötet wurden, 2015 waren es noch elf Unfälle, bei denen 13 Menschen starben. Die 2016-er Zahlen sind in diesem Punkt die besten in den vergangenen zehn Jahren. Einen niedrigeren Wert gab es zuletzt 2008 mit neun Toten auf Gifhorns Straßen, 2007 und 2012 waren es dagegen jeweils 19.

„Wir haben seit Jahren hohe Unfallzahlen“, sagt Gifhorns Polizeichef Michael Feistel. „Das lässt uns nicht müde werden, das treibt uns um.“ Die Polizei dürfe in der Verkehrsüberwachung nicht nachlassen.

Die Hauptunfallursachen bei den 110 Unfällen, bei denen es Tote und Schwerverletzte gab, führen „andere Fehler beim Fahrzeugführer“ wie Unachtsamkeit oder Ablenkung an (bei 22 Unfällen der Grund), auf Platz zwei folgt laut Polizeistatistik zu hohe oder nicht angepasste Geschwindigkeit (21 Unfälle).

rtm

Gifhorn Stadt Integrationsprojekt an der Gardelegener Straße - Straßenfest: Roller und Skateboards sind angesagt

Rund 50 Kinder hatten jetzt beim Straßenfest des Gifhorner Integrationsprojektes (GIP) ihren Spaß. Die Aktion findet jedes Jahr im Frühjahr und im Herbst statt.

20.03.2017

Das ist neu: Der Kneipp-Verein hat eine Geschäftsstelle. Im Steinweg 74 ist Melanie Iatridis montags von 17 bis 19 Uhr und mittwochs von 10 bis 12 Uhr unter Tel. 05371-940765 erreichbar.

20.03.2017

Die Erinnerung an die Gefallenen bei der Seeschlacht von Çanakkale am 18. März 1915 wird bei türkischstämmigen Bürgern in großem Rahmen begangen. Am Sonntag trafen sich mehr als 300 Türken aus der Region zwischen Goslar und Gifhorn, zwischen Salzgitter und Helmstedt auf Einladung der Ditib-Gemeinde in der Stadthalle, um der Märtyrer der siegreichen Schlacht zu gedenken.

19.03.2017
Anzeige