Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Weniger Falschgeld-Fälle für die Polizei
Gifhorn Gifhorn Stadt Weniger Falschgeld-Fälle für die Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 29.12.2015
Falschgeld im Kreis Gifhorn: Gegen den Landestrend verzeichnet die Polizei hier weniger Fälle im ablaufenden Jahr. Quelle: Archiv
Anzeige

121 Mal legten die Ermittler der Gifhorner Kripo im vorigen Jahr Akten an, weil Blüten aufgetaucht waren. Das waren mal einer, mal aber auch mehrere falsche Scheine pro Fall. Diesmal sind es nur 85 Fälle, so Kripochef Jürgen Schmidt auf AZ-Nachfrage. „Bei uns gab es 2014 eine Steigerung.“ Eine konkrete Erklärung für die Entwicklungen der Zahlen gibt es ihm zufolge nicht. Falschgeld tauche häufig in Wellen auf. „Man muss das langfristig betrachten.“

Meistens fallen die Blüten den Zählautomaten bei den Banken auf, bei denen Mitarbeiter von zum Beispiel Gaststätten, Tankstellen und Bäcker ihre Tageseinnahmen ablieferten. Selten werden laut Schmidt die Blüten schon beim Geldausgeben erkannt. „Das erschwert uns die Ermittlungen.“ Die Fahnder könnten die Herkunft des Falschgeldes nur mühselig zurück verfolgen.

Dennoch wurden in diesem Jahr Ermittlungsverfahren gegen Verdächtige eingeleitet, die vorsätzlich Falschgeld in Umlauf gebracht haben sollen. Dazu wollte sich Schmidt aber nicht näher äußern. „Die Ermittlungen laufen noch.“

rtm

Gifhorn. Auch wenn gerade eine Rotte, die durch Wohnzimmer und Vorgärten in Hillerse gejagt war, Schlagzeilen gemacht hat (AZ berichtete exklusiv): Die Zahl der Wildschweine im Kreis Gifhorn ist rückläufig. Das geht aus dem Streckenbericht der Jagdbehörde des Landkreises hervor.

29.12.2015

House, R‘n‘B und Elektro: Rund 2000 junge Leute im Alter von 16 bis 30 Jahren feierten in der Nacht zum Dienstag bei der Partylution in der Gifhorner Stadthalle.

29.12.2015

Kreis Gifhorn. Zum dritten Mal in Folge verzeichnet der Landkreis Gifhorn einen Zuwachs bei den Bevölkerungszahlen. Das führt er hauptsächlich auf Zuzüge zurück. Dennoch weist der aktuelle Verwaltungsbericht auch einen Anstieg bei den Geburten aus.

29.12.2015
Anzeige