Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Weniger Chaos am Bahnhof Ohof: Gemeinde erweitert Parkraum

Meinersen-Ohof Weniger Chaos am Bahnhof Ohof: Gemeinde erweitert Parkraum

Ohof . Parkplätze sind am Bahnhof in Ohof Mangelware. Anlass für die Gemeinde Meinersen, das 4500 Quadratmeter große Gelände einer nahe gelegenen Gärtnerei zu kaufen, um dort Parkraum auszuweisen. Am 31. März ist es soweit - das Grundstück wird an die Gemeinde übergeben. Läuft alles nach Plan, endet im Herbst das größte Chaos und am Bahnhof stehen 50 neue Parkplätze zur Verfügung.

Voriger Artikel
Diakonie lobt Feuerwehr: „Dort könnt Ihr zu Helden werden“
Nächster Artikel
Busbahnhof: Baustart im März

Autos parken am Straßenrand: Am Bahnhof Meinersen in Ohof sollen in diesem Jahr 50 weiter Parkplätze gebaut werden.

Quelle: Hilke Kottlick

Die Kosten für den Bau von 50 Parkplätzen am Bahnhof in Ohof betragen 220.000 Euro, so der Meinerser Gemeindedirektor Arndt-Christoph Föcks auf AZ-Anfrage. Die erwartete Förderung seitens der Landesnahverkehrsgesellschaft betrage laut mündlicher Zusage - der Bescheid liegt Föcks zufolge noch nicht vor - 160.000 Euro. Mehr als 50 Parkplätze seien nicht erforderlich, hätten Zählungen des Förderers ergeben. Das sieht die Gemeinde anders. Zeige sich nach Erweiterung des Parkraums, das weitere Plätze benötigt werden, „beantragen wir eine erneute Förderung“, versichert Föcks.

„Unser Ziel bleibt es, 100 Parkplätze zu schaffen“, sagt auch Thomas Spanuth, CDU-Fraktions-Chef im Gemeinderat. „Aus unserer Sicht ist es offensichtlich, dass 50 Parkplätze nicht ausreichen werden.“ Auch sei das neue Gelände groß genug, um mehr Parkraum auszuweisen. Erfreulich sei es aber, so Spanuth, dass auch ein abschließbares Fahrradhaus für 28 Stellplätze mit 31.500 Euro bezuschusst wird.

Sowohl für Föcks als auch für Spanuth stelle sich bei dem Projekt die Frage, warum die Bahn nicht die Kosten für Parkplätze ihrer Kunden trägt. „Jeder Gewerbetreibende muss Parkraum für seine Kundschaft nachweisen“, so Spanuth. Nur die Bahn brauche das nicht. „Ein Kuriosum, das Gemeinden hohen Planungsaufwand und hohe Kosten beschert.“

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Der Mülltonnentausch im Kreis Gifhorn läuft: Halten Sie das neue, chip-basierte System für sinnvoll?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr