Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Blaualgen-Vorkommen gehen zurück
Gifhorn Gifhorn Stadt Blaualgen-Vorkommen gehen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 14.09.2018
Schlosssee: Ein Belüfter ist im Einsatz. Quelle: Andrea Posselt
Anzeige
Gifhorn

Vor knapp einer Woche hat der Aller-Ohre-Verband vor den Blaualgen im See gewarnt. Blaualgen können in hoher Konzentration zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei direktem und indirektem Kontakt führen.

Die Belastung lässt wieder nach

Es gebe täglich eine optische Kontrolle, erklärt die Verbandsgeschäftsführerin Silke Westphalen: „Es ist gut erkennbar, dass die Belastung nachlässt. Die türkisfarbenen Algen-Inseln besonders am Ise-Wehr sind verschwunden.“

Maßnahmen haben Erfolg

Westphalen wertet es als Erfolg der getroffenen Maßnahmen. Zum einen den Einsatz eines Belüfters im Bereich des Ise-Wehrs, zum anderen das „Verdünnen“ und der Teil-Austausch des Schlosssee-Wassers durch stoßweise Zufuhr aus der Ise und Ableitung in die Aller.

Kürzer werdende Tage und sinkende Temperaturen werden nach Ansicht der Expertin dafür sorgen, dass sich das Blaualgen-Problem „irgendwann erledigt“.

Nährstoff-Analyse in Arbeit

Weitere Auf- und Rückschlüsse zu den Gründen für die Algen-Vermehrung erhofft sich Westphalen dennoch von einer beim Landkreis in Auftrag gegebenen, umfangreichen Nährstoff-Analyse für den Schlosssee.

Von Jörg Rohlfs

Der Skaterplatz an der Flutmulde soll beleuchtet werden. Darüber waren sich im Ausschuss für Hochbau, Tiefbau und Liegenschaften am Dienstagnachmittag alle einig. Allerdings standen zwei Anträge zur Diskussion, Nicole Rudbach (SPD) schob einen Ergänzungsantrag noch hinterher.

11.09.2018

Eine Umlegung ist keine Enteignung, das betonte Gifhorns Stadtplanerin Maike Klesen im jüngsten Ausschuss für Stadtplanung, Bauordnung und Umwelt.

11.09.2018

Ein Feuer in einem separat stehenden Heizungsraum auf dem Gelände der Diakonischen Heime beschäftigte am Dienstag Nachmittag die Feuerwehren aus Kästorf, Gamsen und Gifhorn mehrere Stunden lang. Fünf Mitarbeiter der Diakonie, die den Brand entdeckt und erste Löschversuche gestartet hatten, wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

11.09.2018
Anzeige