Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Weiter warten auf den Stundentakt

Bahnstrecke Braunschweig-Gifhorn Weiter warten auf den Stundentakt

Ein Stundentakt auf der Bahnstrecke von Braunschweig über Gifhorn nach Uelzen bereits ab Dezember 2018 wird immer unwahrscheinlicher. Der dafür notwendige Neubau eines Begegnungsgleises bei Rötgesbüttel wird wohl erst im späten Frühjahr starten. Das Verfahren dafür nimmt jede Menge Zeit in Anspruch.

Voriger Artikel
Großer Aufwand für Versorgung im Kreis Gifhorn
Nächster Artikel
Bewegungsabteilung feiert 50-Jähriges

Stundentakt schon in einem Jahr? Damit wird es auf der Strecke Braunschweig-Gifhorn-Uelzen wohl eher nichts.
 

Quelle: Dirk Reitmeister Archiv

Rötgesbüttel.  Ein Stundentakt auf der Bahnstrecke von Braunschweig über Gifhorn nach Uelzen ab Dezember 2018 wird immer unwahrscheinlicher. Der dafür notwendige Neubau eines Begegnungsgleises bei Rötgesbüttel wird wohl erst im späten Frühjahr starten. Das Verfahren zieht sich hin.

Im vorigen Monat lagen die Planungsunterlagen öffentlich aus. Private Einwendungen konnten bis 27. Oktober eingereicht werden, die Träger öffentlicher Belange hatten noch bis 10. November Zeit. „Unter Betrachtung der Postwege kann davon ausgegangen werden, dass der Anhörungsbehörde diese Stellungnahmen bis Mitte November 2017 vorliegen werden“, sagt Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis auf AZ-Nachfrage. Er rechnet damit, dass die Bahn die Einwendungen von der Anhörungsbehörde Anfang Dezember zur Stellungnahme bekommt. Die Stellungnahme will die Bahn bis Januar der Anhörungsbehörde zuleiten.

„Die Anhörungsbehörde entscheidet dann, ob ein Erörterungstermin erforderlich wird oder nicht“, sagt Meyer-Lovis. Sollte kein Erörterungstermin erforderlich werden, könne mit einer „landesbehördlichen Stellungnahme“ etwa Mitte März gerechnet werden, die dann dem Eisenbahnbundesamt zur Beschlusserstellung übersandt werden muss. „Wir gehen derzeit davon aus, dass das Eisenbahnbundesamt innerhalb eines Monats den Beschluss erstellt und ihn zur Auslegung bringt, so dass etwa bis Ende Mai 2018 eine Rechtskraft des Beschlusses erwartet wird. Alle unsere derzeitigen Planungen sind auf diesen Termin ausgerichtet.“

Die Bahn rechnet mit einer Bauzeit von einem Jahr. Damit dürfte für den Stundentakt ab Dezember 2018 der Zug abgefahren sein. Die Planung für den Neubau des Kreuzungsbahnhofs Rötgesbüttel umfasst den Bau des neuen Halts südlich des jetzigen Bahnhofs, den Bau eines Mittelbahnsteigs mit Bahnsteigzugang von der Bahnhofstraße aus und den Bau eines Gehweges bis zum neuen Bahnübergang. Auch ist der Neubau eines landwirtschaftlichen Ersatzweges parallel zur B 4 ab der Straße Schierenbalken bis zur Straßenmeisterei südlich der Ortschaft Rötgesbüttel geplant.

Von Dirk Reitmeister

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Kommt es zur Neuauflage der Großen Koalition?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr