Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Weißdornbusch: Fünf Verletzte bei Unfall
Gifhorn Gifhorn Stadt Weißdornbusch: Fünf Verletzte bei Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 02.12.2016
Auffahrunfall mit vier Fahrzeugen: Auf der Straße Weißdornbusch wurden fünf Menschen verletzt. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Gifhorn

Die 36-jährige Fahrerin eines VW Bora Variant aus Uetze fuhr nach ersten Erkenntnissen der Polizei vermutlich wegen Unachtsamkeit gegen den Polo eines Gifhorners (45), der hinter zwei geparkten Autos - dem Audi A 1 einer 52-Jährigen aus Stederdorf und dem Skoda Fabia eines 48-Jährigen aus Klötze - auf den Gegenverkehr wartete. Durch die Aufprallwucht schob der Bora alle Fahrzeuge zusammen.

Die Bora-Fahrerin und ihre 14 und zwei Jahre alten Kinder sowie der Polo-Fahrer und seine 38 Jahre alte Beifahrerin wurden leicht verletzt. Drei Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 30.000 Euro

rtm

Gifhorn Stadt Sonnenweg: Stadt plant Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung - Wechelseitiges Parken soll Raser bremsen

Mehr Verkehrsberuhigung auf dem Sonnenweg in Gifhorn: Nach einem entsprechenden Verwaltungsgerichts-Urteil von 2014 (AZ berichtete) geht die Stadt die Umsetzung im kommenden Jahr an.

02.12.2016

Auch gut ein halbes Jahr vor ultimo steht noch nicht fest, welche Spielhallen in der Stadt Gifhorn wegen der neuen Abstandsregelung schließen müssen. Nur so viel: Von 14 Einrichtungen bleiben acht übrig. Zurzeit ist die Stadt Gifhorn noch mit den Einzelfallprüfungen beschäftigt.

01.12.2016
Gifhorn Stadt Inspektion fühlt sich von Aseef und Bestie hinters Licht geführt - Rapvideo: Polizisten „enttäuscht und bestürzt“

Für Wirbel sorgt ein unter anderem bei der Gifhorner Polizei gedrehtes Musikvideo, von dem sich die Beamten verunglimpft sehen (AZ berichtete). Der Vorfall wird strafrechtlich überprüft, denn der Inhalt des Videos - zwei festgenommene Rapper fliehen vor den Augen der als zu trottelig dargestellten Polizei - ist laut Polizeisprecher Thomas Reuter „entgegen der Absprache und Anfrage“.

02.12.2016
Anzeige