Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Weihnachtsmarkt: 2017 wird einiges anders
Gifhorn Gifhorn Stadt Weihnachtsmarkt: 2017 wird einiges anders
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 24.12.2016
Ein schöner Abschluss: Der Gifhorner Weihnachtsmarkt ging gestern Abend zu Ende – mit einer feurigen Fakir-Show. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Gifhorn

„Es gibt bereits Gespräche“, bestätigt Lippe. Gifhorn gehöre zu den wenigen Städten in der Region, in der die Kaufmannschaft einen Weihnachtsmarkt in Eigenregie organisiere. „Das soll geändert werden“, verweist Lippe darauf, dass dann Hauptamtliche verantwortlich seien. Für 2017 sei zudem ein neues Beleuchtungskonzept nötig. Die CGG möchte dieses Projekt gemeinsam mit der Stadt angehen.

Und was sagen die Weihnachtsmarkt-Beschicker? - H1-Wirt Holger Hirsch ist im fünften Jahr dabei. „Ich bin zufrieden - genau wie in den Vorjahren“, zieht er Bilanz. Insbesondere an den Adventssonntagen hätte sich das Live-Musik-Konzept mit Bands aus der Region bewährt: „Bei uns war‘s rappelvoll.“ Gerhard Zappi bezeichnet sich selbst als „Weihnachtsmarkt-Urgestein“. „Ich bin von Anfang an dabei“, ist der Gifhorner stolz. „Besonders an den Samstagen lief es gut - allerdings war die Frequenz an den Sonntagen geringer“, so Zappi. Seine Leckereien vom Grill waren gefragt. „80 Prozent meiner Kunden favorisieren Bratwurst.“

Die City-Gemeinschaft hatte auch in diesem Jahr für ein attraktives Rahmenprogramm gesorgt: Weihnachts-DJ, Schnellzeichner Jury, adventliche Blasmusik, Wikinger-Spielaktionen und ein Puppenspieler gehörten dazu.

Zum Abschluss gab‘s gestern eine Fakir-Show mit Feuerspucker und Riesenschlange.

ust

Wolfsberater Joachim Remitz hat jetzt wieder mehr zu tun. Doch nicht an jedem toten Schaf in der letzten Zeit ist Isegrim schuld.

23.12.2016
Gifhorn Stadt Pakete an 190 Familien in Stadt und Kreis Gifhorn übergeben - Helfen vor Ort beschenkt 434 Kinder

Vor Aufregung gerötete Wangen und leuchtende Kinderaugen: Auch in diesem Jahr hat die AZ-Aktion Helfen vor Ort bedürftigen Kindern eine Weihnachtsfreude gemacht. Chef-Organisatorin Nina Siebert beschenkte mit ihren 20 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern 434 Kinder aus 190 Familien in Stadt und Landkreis.

23.12.2016

Jetzt ist auch für zahlreiche arme Familien in Gifhorn die Bescherung gerettet: Mit Hilfe vieler engagierter Unterstützer hat der AZ-Verein Helfen vor Ort jede Menge Geschenkpakete gepackt.

23.12.2016
Anzeige