Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Warten auf Fridolin, Ankunft in Rothemühle
Gifhorn Gifhorn Stadt Warten auf Fridolin, Ankunft in Rothemühle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 16.02.2017
Wann kommt er zurück? Die Mitarbeiter des Nabu-Artenschutzzentrums in Leiferde warten darauf, dass Storch Fridolin wieder sein Nest bezieht.
Anzeige
Kreis Gifhorn

Fridolin, der seit mittlerweile zehn Jahren auf dem Schornstein des Nabu-Artenschutzzentrums mit einer Partnerin seine Jungen aufzieht, erreichte Leiferde im vergangenen Jahr am 8. Februar, getrieben von Sturmtief Ruzica. „Dies war jedoch sein frühester Ankunftstermin“, berichtet Bärbel Rogoschik, Chefin des Nabu-Artenschutzzentrums, „normalerweise ist mit Fridolin von Mitte Februar bis Anfang März zu rechnen“, teilt sie weiterhin mit. Aufgrund der guten Wetteraussichten und erwarteten Höchstwerten von milden zwölf Grad sowie einem schwachen Wind aus vorwiegend Süd, wartet das Leiferde-Team auf den bekannten Horstbewohner.

Im Sommer 2016 wurde für das Storchenpaar extra eine Internetkamera aufgebaut, damit alle Interessierten das Geschehen im Nest auf dem Schornstein auch vom heimischen Rechner aus mitverfolgen können. Möglich ist das über die Internetadresse www.nabuzentrum-leiferde.de.

In Rothemühle hat der erste Storch des Jahres den Horst besetzt. Das teilt Weißstorchenbeauftragter Hans Jürgen Behrmann auf seiner Homepage www.stoerche-celle-gifhorn.de mit. Laut Behrmann könnte es sich bei dem unberingten Tier um das Männchen handeln, das bereits im Vorjahr den Horst besetzt hatte – übrigens damals mit Ankunft am 6. Februar. In diesem Jahr war es am Montag, 13. Februar, so weit. In den Rieselfeldern etwas weiter südwestlich auf Braunschweiger Gebiet seien übrigens bereits drei beringte Störche gesichtet worden.

Gifhorn Stadt Artenschutz für Fischotter und Biber ausweiten - Naturschutz im Kreis Gifhorn: Neue Verordnungen

Drei neue Verordnungen zu Naturschutzgebieten hat der Landkreis Gifhorn auf den Weg gebracht. Dabei geht es um zwei bestehende Naturschutzgebiete und ein neues. 7,3 Prozent der Fläche des Landkreises stehen inzwischen unter Naturschutz. Dabei wird es wohl nicht bleiben: „Wir haben noch einiges zu tun“, sagt Sachbearbeiter Bernhard Hoffmann.

16.02.2017

Der durch ein Fake-Profil bei Facebook ausgelöste irrtümliche SEK-Einsatz in Gifhorn ist für die Polizei noch nicht zu den Akten gelegt. Die Ermittler setzen sich jetzt auf die Spur desjenigen, der das falsche Profil erstellt hatte.

15.02.2017
Gifhorn Stadt Aufklärungsquote im Landkreis Gifhorn steigt - Polizei meldet mehr Unfallfluchten

In Ahnsen demoliert ein Unbekannter einen Zaun, in Meine ein geparktes Auto, bei Meinersen fährt jemand den Außenspiegel des entgegenkommenden Autos ab und einfach weiter - das alles in den ersten Wochen dieses Jahres: Den Eindruck, dass immer mehr Unfallverursacher einfach abhauen, kann die Polizei bestätigen.

15.02.2017
Anzeige