Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Wann kommt der Radweg an der B 4?

Nordkreis Gifhorn Wann kommt der Radweg an der B 4?

Der Radweg an der B 4 zwischen Wagenhoff und Sprakensehl lässt wohl weiter auf sich warten.

Voriger Artikel
Bauernhof-Kita: Auszug oder Rausschmiss?
Nächster Artikel
Schöne Literatur im Miniatur-Format
Quelle: lni (Archiv)

Knapp zwei Jahre ist es her, dass es die letzten Gespräche zu einem Radweg entlang der Bundesstraße 4 gegeben hat. Ein Jahr ist es her, dass Verkehrsminister Olaf Lies in einem Brief vom Landtagsabgeordneten Detlef Tanke gebeten wurde, das Projekt anzuschieben. Bis heute hat sich am Stand nicht viel geändert.

Zwei Aussagen treffen bei der Diskussion um einen Radweg, der entlang der B 4 Gifhorn mit Sprakensehl verbinden soll, zusammen. Die Aussage vom September 2012, dass der Bund die Mittel zur Finanzierung habe, hat laut Fritz Hornbach vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr weiterhin Bestand. Ebenso die ebenfalls aus dem September 2012 stammende Aussage, dass die zuständige Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Wolfenbüttel keine freien Kapazitäten habe.

„Dort werden derzeit 30 Radwege mit insgesamt 90 Kilometern Länge beplant“, erklärte dazu auf AZ-Nachfrage Michael Ruppelt vom Bundesfernstraßenreferat im Wirtschaftsministerium in Hannover.

Insgesamt hat ein Radweg entlang der B 4 im Gifhorner Nordkreis offenbar nur einen geringen Stellenwert bei Planern und Ministerium. „Für die Touristen gibt es Routen abseits der B 4. Eine Route direkt an der B 4 wäre touristisch auch nicht attraktiv“, so Ruppelt.

Daher gebe es keine große Notwendigkeit für diesen Radweg. Mehr sei nicht zu machen, außerdem sei Niedersachsen ohnehin eines der Top-Bundesländer, was die Radwege-Ausstattung angehe, hieß es dazu.

Auch wenn der große Lückenschluss von Sprakensehl bis Mahrenholz und von Groß Oesingen bis Wagenhoff auf sich warten lassen dürfte – zumindest am nördlichen Ende der Strecke tut sich etwas. So wurde im vergangenen Jahr ein Radweg in der Ortsdurchfahrt von Sprakensehl gebaut, im Rahmen der Sanierung der B 4 im Ort. Und derzeit laufen die Planungen für einen Radweg von Sprakensehl nach Breitenhees. Diese Planungen hat die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Lüneburg übernommen, obwohl Wolfenbüttel zuständig ist – da Wolfenbüttel keine Kapazitäten frei hat. Die Planungen befinden sich laut Michael Ruppelt vom Bundesfernstraßenreferat im Wirtschaftsministerium in Hannover im Vorentwurf. Wann der Radweg fertig sein wird – „wohl auf jeden Fall noch in dieser Dekade“, hieß es dazu von Ruppelt. Die dauert ja immerhin noch fast sechs Jahre.

ba

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Klassenerhalt geschafft: Muß der VfL in der nächsten Saison wieder zittern?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr