Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Walkeweg: Pläne für Neubau
Gifhorn Gifhorn Stadt Walkeweg: Pläne für Neubau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 08.09.2018
Walkeweg: Hier soll das Dialysezentrum hin. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Gifhorn

Der Hoch- und Tiefbauausschuss der Stadt befasst sich auf seiner öffentlichen Sitzung am 11. September mit dem Erschließungsvertrag für das Projekt. Der Grund: Die Gifhorner Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft (GEG) will das Areal an einen Privatmann verkaufen, der den Plan umsetzen will.

Der Gamsener Unternehmer Peter Obermeier – er hat erst kürzlich gemeinsam mit Ehefrau Gabriele 4,5 Millionen Euro in den Exklusiv-Wohnpark an der Hamburger Straße investiert (AZ berichtete) – wird von der Verwaltung als „privater Vorhabenträger“ für das Bebauungsplangebiet bezeichnet. Obermeier beabsichtige, den Löwenanteil der im Bebauungsplangebiet liegenden Grundstücke von der GEG zu kaufen. Auf der Fläche wolle er unter anderem ein Dialysezentrum und Gebäude für gesundheitliche Einrichtungen und altersgerechtes Wohnen errichten, informiert die Stadt in einer Vorlage.

Sollte der Hoch- und Tiefbau-Ausschuss für den Erschließungsvertrag grünes Licht geben, kann Obermeier sein nächstes Großprojekt zeitnah angehen: Der Bebauungsplan mit örtlicher Bauvorschrift ist Ende April 2018 rechtskräftig geworden. Zuvor war ein städtebaulicher Vertrag zwischen der Stadt Gifhorn und der GEG geschlossen worden.

Von Uwe Stadtlich

Der Planungsausschuss brachte jetzt das neue Baugebiet Lehmweg-Süd voran – mit dem Auslegungsbeschluss für die Änderung des Flächennutzungsplanes. Projektträger ist die Gifhorner Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft (GEG). Problem der GEG und für Bauherren: Für das Areal gibt’s mehr Bewerber als Grundstücke.

07.09.2018

Gifhorn bekommt endlich ein Hospiz. Kuratorium und Vorstand der Hospiz-Stiftung präsentierten am Freitag gemeinsam Vorplanungen der Oldenburger Architektin Andrea Geister-Herbolzheimer für das 4,5-Millionen-Projekt.

07.09.2018

Mehr als 100 Teilnehmer kamen jetzt in die Gifhorner St. Nicolai-Kirche, um zu singen. Volkslieder standen im Programm von „Gifhorn singt“. Kreiskantor Raphael Nigbur war begeistert von der Resonanz – die war so groß, dass er nun noch ein paar Liederhefte nachbestellen will.

07.09.2018
Anzeige