Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Wahre Geschichte als Buch: Ganzes Dorf schützt Juden vor den Nazis

Groß Oesingen Wahre Geschichte als Buch: Ganzes Dorf schützt Juden vor den Nazis

Groß Oesingen / Hankensbüttel. Die Geschichte ist kaum zu glauben, aber wahr: Als die Amerikaner am 13. April 1945 in Groß Oesingen einmarschierten, stießen sie dort auf den jüdischen Sattlermeister Julius Katz. Seine Geschichte hat der Hankensbütteler Jürgen Rohde jetzt in einem Buch erzählt.

Voriger Artikel
Erinnerungen an alte Moorkater-Zeiten
Nächster Artikel
Wohnungsbrand: Polizei klärt Ursache des tödlichen Unglücks

„Einer von uns“: Der Hankensbütteler Jürgen Rohde (M.) hat die Geschichte des Juden Julius Katz (l.) erzählt, der in Groß Oesingen das Dritte Reich überlebte, weil ihn die Dorfgemeinschaft vor den Nazis bewahrte.

Quelle: Photowerk

Wie konnte es einem Juden gelingen, den Holocaust zu überleben - ohne sich zu verstecken? Wie verhielten sich die Dorfbewohner? Und welche Rolle spielte dabei der NSDAP-Ortsgruppenleiter?

Rohde ist diesen Fragen nachgegangen. Das Ergebnis seiner akribischen Recherchen und der zahlreichen Gespräche, die er mit Zeitzeugen führte, hat er nun in seinem Buch „Einer von uns“ veröffentlicht.

Anstatt ein reines Sachbuch zu schreiben, wählte Rohde die belletristische Form der Erzählung, angereichert mit im Wortlaut fiktiven, gleichwohl inhaltlich weitgehend authentischen, da auf Dokumenten und Zeitzeugenberichten beruhenden Dialogen. Durch diesen Kunstgriff überbrückt er die zeitliche Distanz zwischen den damaligen Ereignissen und der Gegenwart und gibt dem Leser so das Gefühl, direkt dabei zu sein. Seine fiktiven Protagonisten Reiner und Matthias, die wie der Autor selbst auf der Suche nach Antworten sind, führen den Leser durch diese wundersame Geschichte, kommentieren sie, stellen Fragen an die Zeitzeugen und zugleich an die Geschichte selbst.

Der Titel »Einer von uns« deutet es bereits an: In diesem Fall war es kein Einzelner, der einem jüdischen Mitbürger das Leben gerettet hatte. Vielmehr schien im ganzen Dorf ein stillschweigendes Übereinkommen zu herrschen, den Juden Julius Katz nicht zu denunzieren. Nur deshalb konnte sich dieser ohne den Judenstern an der Jacke auf die Straße wagen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr