Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Wagenhoff: Rat lehnt Schallgutachten ab
Gifhorn Gifhorn Stadt Wagenhoff: Rat lehnt Schallgutachten ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 12.09.2013
Baugebiet hinter dem Dorfkrug: Der Sonnenweg ist fertig und wurde am Dienstag abgenommen. Ein Schallgutachten für ein neues Baugebiet am Wendelberg wurde vom Rat abgelehnt. Quelle: Ollech
Anzeige

Mit fünf Nein-Stimmen und einer Enthaltung wurde der Vorschlag abgelehnt. Bödecker wies vorher darauf hin, dass die Gemeinde Wagenhoff in den nächsten 20 bis 25 Jahren 42 Prozent an Steueraufkommen verlieren wird, wenn der Zuzug an Neubürgern weiterhin stagnieren sollte. Weitere Bauflächen gibt es nicht, das jüngste Baugebiet hinter dem Dorfkrug ist inzwischen belegt. Dort wurde gerade am Dienstag die Straße Sonnenweg abgenommen und für den Verkehr frei gegeben.

Bödecker hatte bereits mit Grundstückseigentümern gesprochen, die bereit wären, Land zu verkaufen. Und weil sich das Betonwerk, die K7, ein bäuerliches Anwesen sowie ein Tiefbauunternehmen in dem avisierten Bereich befinden, wollte Bödecker ein Schallschutzgutachten erstellen lassen, für das 4000 bis 6000 Euro aufgebracht werden müssten.

Mit dem Vorschlag gab sich unter anderem Jörg Mantei (Grüne) nicht zufrieden, da er nicht ausgereift sei und unnötig Geld koste. Auch Henning Soltendieck (CDU) und Florian Roffka (SPD) lehnten ab, da bereits in der Vergangenheit ein Baugebiet in diesem Bereich auf Widerstand gestoßen war. Unter anderem hatte das benachbarte Betonwerk vor mehr als zehn Jahren seine Zustimmung verweigert, weil trotz eines damaligen einstimmigen Ratsbeschlusses Anwohner Bedenken geäußert hatten.

oll

Landkreis Gifhorn. Ziel der 2009 gegründeten „Allianz für die Region“ ist es, die Region Braunschweig-Wolfsburg langfristig als bundesweite Referenzregion für Arbeit und Lebensqualität zu etablieren. Auch für den Landkreis Gifhorn gibt es ein Konzept für „mehr Lebensqualität und Freizeitangebote“.

15.09.2013

Meinersen. Da gab es keine Beschlussempfehlungen - stattdessen informierten sich die Mitglieder des Jugendausschusses der Samtgemeinde Meinersen in jüngster Sitzung ausführlich. Die Arbeit der Jugendwehren war Thema, genauso die Sommerferien-Ausstellung im Rathaus (AZ berichtete).

12.09.2013

Isenbüttel. Abwasser und Regenwasser werden in der Samtgemeinde Isenbüttel ab nächstem Jahr getrennt abgerechnet - bislang ein Einzelfall im Versorgungsgebiet des Wasserverbands Gifhorn: „Das neue Abrechnungssystem ist aber um einiges gerechter“, betont Geschäftsführer Andreas Schmidt.

12.09.2013
Anzeige