Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Vortrag an der Oberschule: Die Jugend und das Internet

Weyhausen Vortrag an der Oberschule: Die Jugend und das Internet

Weyhausen . Ein Vortrag übers Internet und weit und breit ist kein Computer zu sehen. Das soll funktionieren? Ja, es funktioniert. Und sogar ganz hervorragend, wie Medientrainer Moritz Becker vom Hannoveraner Verein Smiley am Donnerstagabend beim Elterninformationsabend an der Oberschule Weyhausen bewies.

Voriger Artikel
Fahnder fassen zwei mutmaßliche Drogendealer
Nächster Artikel
Fertig: Die Archäologen verlassen die Fläche mit Tausenden von Fundstücken

Spuren im Netz: An der Oberschule Weyhausen erklärte Medientrainer Moritz Becker, welche Bedeutung das Internet für Jugendliche hat – und welche Folgen eine unbedachte Nutzung haben kann.

Quelle: Christian Albroscheit

Spuren im Netz war sein Thema. Seine These: Die Spuren beginnen schon in der realen Welt. Waffe oder Werkzeug: Was ist das Internet? Es kann beides sein. „Eine Beleidigung im Internet ist oft schlimmer als ein blaues Auge“, sagte Becker. Das Internet sei aber so oder so ein Teil der Lebenswelt Jugendlicher. Und das sei für Eltern oft nur schwer zu verstehen.

Becker hatte einfache Stellwände mitgebracht - und zog damit die volle Aufmerksamkeit von Eltern und Lehrern auf sich. Die Wände symbolisierten Facebook, Youtube und Whatsapp. „Kommunikation in Echtzeit reizt Jugendliche“, sagte Becker. Aber sie kann auch schnell zur Gefahr werden. Nämlich dann, wenn ein unbedachtes Wort oder ein peinliches Bild sich plötzlich rasend schnell und unkontrollierbar im Netz verbreiten. Beckers Tipp für den Umgang mit sozialen Netzwerken: so wenig preisgeben wie möglich und so viel wie nötig.

Der richtige Schlüssel zum Umgang mit dem Internet liege in der realen Welt. „Alles, was wir früher gemacht haben, passiert heute auch - nur bei Facebook“, sagte Becker. Kinder und Jugendliche seien unbekümmert und neugierig, suchten Aufmerksamkeit, Orientierung und Identität, sie brauchten Freiheit, Vertrauen und Anerkennung. Wenn das in der Realität klappt, klappt‘s meistens auch im Internet, meinte Becker. Und um das zu erklären, brauchte es keinen Computer.

alb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr