Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Vor Bauarbeiten müssen Weinbergschnecken eingesammelt werden
Gifhorn Gifhorn Stadt Vor Bauarbeiten müssen Weinbergschnecken eingesammelt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 13.08.2014
Seltene Schnecken: Auf dem Lindenhof-Areal, das bebaut werden soll, gibt es Weinbergschnecken, die eingesammelt und umgesetzt werden müssen, bevor die Arbeiten losgehen.
Anzeige

Im trockenen Sand unter einem Dachüberstand sei ein größeres Vorkommen von Larven der Ameisenjungfer (Euroleon nostra), die auch als „Ameisenlöwe“ bezeichnet wird, gefunden worden, stellt Diplom-Biologe Axel Roschen vom Institut für Ökologie und Naturschutz Niedersachsen fest. Er hat für die GWG und ihr Architektenbüro das Gesamtareal akribisch untersucht und eine artenschutzrechtliche Stellungnahme erarbeitet.

Bereits durch den Abriss der alten Fabrikgebäude und Lagerhallen wäre der nachgewiesene Bestand der besonders geschützten Ameisenjungfern gefährdet. „Weil es sich um Larven handelt, die kaum mobil sind und an ihrem Schlupfplatz in selbst geschaffenen Fangtrichtern leben“, so der Fachmann. Die Insekten müssten darum zuvor fachgerecht aufgenommen und an geeigneter Stelle wieder ausgesetzt werden.  

Der Experte aus Bremervörde hat auf dem Areal zudem seltene Weinbergschnecken entdeckt. Insbesondere die Freiflächen müssten vor den Abrissarbeiten nach den Weichtieren fachgerecht abgesucht werden. „Die Umsetzung kann in nahe gelegene Habitate erfolgen“, schlägt der Biologe vor.

Da die GWG ein kleines Wäldchen auf dem Areal erhalten will, finden Vögel dort auch in Zukunft Brutmöglichkeiten. Größere Vorkommen von Fledermausarten hat Roschen auf der Lindenhof-Fläche nicht festgestellt. Eine erhebliche Beeinträchtigung von lokal geschützten Tierarten durch die Baumaßnahme sei nicht gegeben, so sein Fazit.

ust

Gifhorn. Wohin mit Gifhorns Riesenfindling? Offenbar gibt es schon einen favorisierten Standort, wo das in der Stadtvillenbaustelle an der Lüneburger Straße gefundene Naturdenkmal ein Blickfang für alle Gifhorner und Besucher sein soll - und diese Stelle ist nicht weit weg vom Fundort.

15.08.2014

Der Trend bei den Lehrverträgen im Bezirk der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stadt ist positiv. Zum 1. August verzeichnet die größte Kammer Norddeutschlands 2792 neue Abschlüsse. „Insbesondere der Kreis Gifhorn kann sich über mehr Verträge freuen als im Vorjahr“, berichtet Sandra Jutsch, Pressesprecherin der Kammer.

15.08.2014

Kaiserwinkel. Bei den Störchen im Landkreis Gifhorn steht allmählich der Abflug an. Mit dabei: Viele Jungtiere. In Kaiserwinkel hatte das dortige Storchenpaar aber keinen Bruterfolg. Vermutlich gab das den Anlass, dass sich die beiden ein zweites Nest bauten - allerdings befindet sich das genau auf einem Strommasten.

15.08.2014
Anzeige