Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Vor 70 Jahren fielen die Bomben
Gifhorn Gifhorn Stadt Vor 70 Jahren fielen die Bomben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 08.08.2014
Fotos von der Bombennacht: Walter Eggers (81) hat miterlebt, wie in der Nacht vom 12. auf den 13. August 1944 Bomben der Alliierten auf Meine fielen. Er suchte damals zusammen mit rund 20 Bewohnern Schutz in einem Keller. Als die Bomben fielen, wurden die Bahnstrecke, die heutige B 4 und viele Häuser beschädigt. Die Menschen kamen mit dem Leben davon, es gab zwei Verletzte. Quelle: Photowerk (co)
Anzeige

Der heute 81-Jährige erinnert sich gut an die Nacht, als die Alliierten Bomben auf die damalige Reichsstraße 4 und die Bahnstrecke von Gifhorn nach Braunschweig abwarfen. Seine Familie bewohnte ein Haus an der Hauptstraße nahe der Gleise. „Wir flüchteten in den Keller, zusammen mit den Nachbarn waren wir etwa 20 Leute“, so Eggers. Es war nicht der erste Bombenalarm, den er erlebte. „Das ging jede Nacht so“ In dieser Nacht im August war Meine das Ziel. Eggers hörte das Brummen der Flugzeugmotoren. Dann erschütterten die Detonationen der Bomben den Boden. „Man konnte schlecht atmen, so viel Staub lag in der Luft“, so Eggers. Er hörte Schreie von Müttern und ihren Kindern. Der Ausgang des Kellers zum Hof wurde durch die Explosion zugeschüttet.

Sie hatten Glück. Die Bomben trafen einen Lagerschuppen mit Düngemittel und einen Stall, wenige Meter vom Haus entfernt. Fenster gingen zu Bruch, die Dächer wurden abgedeckt, aber das Leben der Bewohner blieb verschont. Zwei Verletzte soll es gegeben haben, erinnert sich Eggers. Im Keller des damaligen Zuckerhauses hätten Sanitäter die Meiner versorgt.

Von 13 Bomben hatte eine die Bahngleise getroffen und mit der Wucht der Detonation die Schienenstränge auseinander gerissen. Das Haus des Melkermeisters Wilhelm Dietz trug eine breite Lücke im Mauerwerk davon, die Dienstwohnung des Zuckerfabrik-Direktors wurde auch beschädigt. Bis die Schäden an den Häusern repariert waren, kam Eggers Familie bei Verwandten unter.

Einer der Meiner schoss von den Verwüstungen Fotos. Solche Dokumente sind selten, schließlich waren die Ressourcen zum Ende des Krieges knapp - auch Filme. Eggers bewahrte die Aufnahmen sorgfältig auf. Er selbst erinnert sich noch gut an den Bombenabwurf. „Das hatte mich als Kind schon sehr beeindruckt. Wenn ich danach in den Keller ging, um ein Glas Marmelade zu holen, war da auch wieder die Angst.“ Eggers blieb in Meine, engagierte sich in den Vereinen, arbeitete bei der Spar- und Darlehenskasse Meine, aus der später die Genossenschaftsbank Papenteich und dann die Volksbank Papenteich wurde. Bis 1991 war er dort Filialleiter.

co

Weil er ein gestohlenes Elektrofahrrad an einen Freund weiterverkauft hat, muss ein 27-Jähriger aus der Samtgemeinde Meinersen sechs Monate ins Gefängnis. Der unter zweifacher Bewährung stehende Umzugshelfer muss zudem mit dem Widerruf einer zweijährigen Bewährungs-Strafe rechnen.

08.08.2014

Bislang unbekannte Täter brachen in der Nacht zu Freitag in die Zahnarztpraxis Dr. Dolle am Sonnenweg in Gifhorn ein. Während das Diebesgut eher bescheiden ausfiel, ist der angerichtete Schaden beträchtlich.

08.08.2014

Ein zweistündiger Stromausfall hat gestern Teile des südlichen Stadtgebietes lahm gelegt. Privathaushalte und Geschäfte waren betroffen. Ursache war vermutlich ein technischer Defekt in einer Ortsnetzstation auf dem früheren Klinik-Gelände in der Gifhorner Bergstraße.

10.08.2014
Anzeige