Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Vierspurige B4 im Süden: Planung nimmt Formen an

Gifhorn Vierspurige B4 im Süden: Planung nimmt Formen an

Gifhorn. Der Landkreis Gifhorn ist dem vierspurigen Ausbau der B4 zwischen Gifhorn und Braunschweig einen wichtigen Schritt näher gekommen: Das Planfeststellungsverfahren hat begonnen. Die Pläne liegen unter anderem im Gifhorner Rathaus ab 9. November öffentlich aus.

Voriger Artikel
Paulus-Kindergarten in Pfarrwohnung eingezogen
Nächster Artikel
Landkreis sammelt 2017 an einem Aktionstag Müll

Staualarm im Südkreis: Die B 4 soll vierspurig werden - das Planfeststellungsverfahren läuft.

Quelle: Dirk Reitmeister

„Das ist ein dicker Meilenstein“, sagt Michael Peuke von der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Wolfenbüttel zu diesem Verfahrensstart. „So ein Datum kringelt man sich schon ein.“ Einen Monat lang können Bürger die Pläne für die Ortsumgehungen Meine und Rötgesbüttel einsehen, die Träger öffentlicher Belange werden separat bis etwa Ende Januar um ihre Meinung gefragt.

Wie geht es danach weiter? „Wir müssen die Einwendungen sichten und bearbeiten“, erläutert Peuke. Nach einem nicht öffentlichen Erörterungstermin stehe fest, ob noch Unterlagen angepasst werden müssen. „Bei so großen Maßnahmen bleibt das nicht aus.“ Die Folge können kleine Änderungen oder - im schlimmsten Fall - Neuauslegung sein.

Wegen dieser umfangreichen Bearbeitung rechnet Peuke mit einem Planfeststellungsbeschluss frühestens in 18 Monaten. Ein Baustart - nach europaweiter Ausschreibung und Auftragsvergabe - sei in 2018 denkbar, sicher könne man dies aber erst kommendes Jahr beurteilen, wenn abzusehen sei, wie das Verfahren laufe. Baustart könne auch heißen, dass zunächst ein Regenrückhaltebecken angelegt wird. „Der Erd- und Straßenbau wird sicher nicht sofort vonstatten gehen.“

Parallel zum Planfeststellungsverfahren soll die Flurbereinigung angeschoben werden, sagt Peuke. „Wir gehen davon aus, dass es zu einem Flurbereinigungsverfahren kommt.“rtm

Wesendorf. Im Zuge der laufenden Arbeiten zur Fahrbahnerneuerung bleibt die B4 zwischen Groß Oesingen und der Kreuzung mit der L284/Wesendorf bis zum 4. November weiter gesperrt. Hierauf wies die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr am Freitag in Wolfenbüttel hin. Im Rahmen dieser Arbeiten wird der Bereich der Kreuzung von B4 und L284 ab Montag, 31. Oktober, ebenfalls erneuert. Diese Arbeiten werden etwa drei Tage andauern. Der Verkehr wird mit einer Ampel geregelt. In dieser Zeit ist ein Befahren der L284 von und nach Wesendorf nicht möglich. Hier muss die bestehende Umleitung über die K7 genutzt werden. Der Verkehr von und nach Ummern ist per Ampel geregelt. „Für die Vollsperrung der B4 gilt weiterhin die Umleitung über die K?7 Richtung Wesendorf, nach Hankensbüttel auf die B244 und zurück auf die B4, entsprechend umgekehrt in der Gegenrichtung“, so Jens-Thilo Schulze, Sprecher der Behörde. Die Arbeiten im Bereich des Kreuzungsbereichs B4/L284 sind der letzte Teil der Fahrbahnerneuerung der B4. Gesamtkosten: zwei Millionen Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr