Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Viel Fußballspaß auf dem Marktplatz

Minikicker-Turnier in Gifhorn Viel Fußballspaß auf dem Marktplatz

Beherzte Zweikämpfe, große Gefühle: In Gifhorn läuft seit Donnerstag wieder das Minikicker-Turnier. Die Zweitklässler aus den Schulen und Jugendmannschaften von Vereinen haben den Anfang gemacht.

Voriger Artikel
13.500 Besucher bei Sonderveranstaltungen
Nächster Artikel
Plattdeutsch: 13 Mädchen und Jungen lesen vor

Minikicker-Turnier auf dem Marktplatz: Bereits zum zwölften Mal findet in Gifhorn die beliebte Veranstaltung für Mannschaften von Schulen und Vereinen aus dem ganzen Landkreis statt.

Quelle: Cagla Canidar

Gifhorn. „Ihr müsst nicht so rumstehen“, ruft Nadine Zädow von der Bande aus. Und feuert ihren Sohn in der Mannschaft der Astrid-Lindgren-Schule an: „Schieß, Benjamin!“ Mütter sind durchaus am lautesten am Spielfeldrand. Das räumt die Neubokelerin selbst schmunzelnd ein.

Minikicker-Turnier auf dem Marktplatz: Bereits zum zwölften Mal findet in Gifhorn die beliebte Veranstaltung für Mannschaften von Schulen und Vereinen aus dem ganzen Landkreis statt.

Zur Bildergalerie

Ganz die Ruhe ist dagegen Irmfried Wetzel aus Fallersleben. Er hat sich einen Sitzplatz ergattert und sieht dem Sieg der Mannschaft seines Enkels Laurin Wiesensee gelassen entgegen. „Calberlah gewinnt“, tippt er auf das Ergebnis des Finalspiels. Was macht ihn da so sicher? „Es sind mehrere dabei, die in der F-Jugend spielen. Die wissen schon, wie Fußball geht.“

Nele Slottoschs Sohn Theo hat sich riesig gefreut: „Er ist ganz stolz, dass er auserwählt wurde“, sagt die Gifhornerin. Der Siebenjährige spielt bei der Adam-Riese-Schule mit. Ähnliche Erfahrungen macht Zädow mit ihrem Benjamin. Sie selbst lobt das Minikicker-Turnier als prima Sache: „Die Kinder bewegen sich.“

101 Mannschaften an vier Tagen: Heinz-Dieter „Pepe“ Ebeling, Mann der ersten Stunde beim Minikicker-Turnier, freut sich über den Zuspruch. Auch was das Laufpublikum angeht: „Das würden wir auf keinem Sportplatz hinkriegen.“ Ganz ungetrübt sieht er den Turnierspaß, der zum zwölften Mal stattfindet, nicht. „Was mir Sorgen macht: Was bringt die Zukunft?“ Spieler zu bekommen, sei weniger das Problem. Ihm gehe es auch um die Helfer, die das Turnier am Laufen halten. Die werden älter.

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Köstlichkeiten vom Grill und internationale Biersorten locken vom 20. bis 22. Oktober in die Gifhorner Fußgängerzone mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr