Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Verständigung mit Musik, Sport und Essen

Gifhorn Verständigung mit Musik, Sport und Essen

Gifhorn . 25 Jahre Partnerschaft mit Korssun-Schewtschenkiwskij: Das Jubiläum feierten die Gifhorner am Freitagabend gemeinsam mit ihren Freunden aus der Ukraine im Ratssaal.

Voriger Artikel
Unfallflucht: Erhebliche Schäden
Nächster Artikel
Zum 112. Geburtstag einen O-Marsch

Jubiläum: Mit einem Konzert und Ansprachen feierten Gifhorn und Korssun-Schewtschenkiwskij 25 Jahre Partnerschaft.

Quelle: Chris Niebuhr

Auf dem Programm stand ein Konzert, zudem gab es einige Ansprachen und eine Fotoschau.

Die Delegation aus der Partnerstadt war bereits seit einer Woche in Gifhorn zu Gast. Das Lehrerkollegium der Kinderkunstschule bildete dann das Ensemble für das Konzert am Freitagabend. Die Fotos zum Thema Korssun heute präsentierten Ira und Sergey Resnik.

Der Gifhorner Bürgermeister Matthias Nerlich betonte, das Konzert sei der absolute Höhepunkt, auf den sich alle freuten. Drei Sachen seien es, die ohne Sprachkenntnisse funktionierten: Essen, Sport und Musik. Auf allen drei Feldern wolle man auch in Zukunft noch viele gemeinsame Projekte anschieben, sagte Nerlich.

Der Bürgermeister dankte insbesondere Willy Knerr und Adolf Langlotz für die „fast durchgehende Betreuung“ der ukrainischen Gäste. Sie hätten in Gifhorn dadurch eine ereignisreiche Zeit verlebt und ein tolles Programm gehabt, unter anderem mit dem Schützenfest, einem weiteren Konzert sowie einer Hochzeit.

Die Gäste aus der Ukraine dankten und lobten die Gegenseitigkeit der Partnerschaft. Sie habe sich in Besuchen vieler Gruppen gezeigt in den vergangenen 25 Jahren. Die Gäste erinnerten aber auch daran, dass die Ukraine aktuell keine leichte Zeit durchlebe. Man gebe aber die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Kämpfe nicht auf.

Manfred Birth, Altbürgermeister der Stadt Gifhorn und Ehrenbürger in beiden Städten, hielt eine Ansprache zur Geschichte der Städtepartnerschaft. Er betonte, die Partnerschaft sei auch heute noch lebendig, und wünschte der Ukraine eine friedliche Lösung ihrer gegenwärtigen Probleme.

cn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr