Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Verschüttete Personen müssen gerettet werden
Gifhorn Gifhorn Stadt Verschüttete Personen müssen gerettet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 19.07.2015
Mehrere Übungsszenarien: Unter anderem galt es in einer Brechanlage bei Wahrenholz eine eingeklemmte Person aus einem Fahrzeug auf dem Wasser zu retten. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige

„Wir sind mit vier unserer fünf Fachzüge im Einsatz. Das sind 21 Fahrzeuge und 113 Leute“, sagte Bereitschaftsführer Thomas Domeyer. Neben Feuerwehrkameraden hatte er Kräfte von DRK und THW mitgebracht, übernachtet wurde auf dem Gelände der FTZ Gifhorn.

Zweck der zweitägigen Übung: Einsätze in für die Kräften unbekannten Gegenden. „Wir fahren nicht zum normalen Verkehrsunfall bei uns Zuhause, sondern werden bei großen Schadensfällen überregional alarmiert.“

Die Einsatzszenarien hatten Führungskräfte aus dem Landkreis Gifhorn um den Wahrenholzer Horst Germer ausgearbeitet. Und sie forderten einiges von den Harzern. So gab es unter anderem im Großen Leu bei Wahrenholz eine Waldbrandübung, bei der mit Tanklöschfahrzeugen auf einer 12,8 Kilometer langen Pendelstrecke möglichst schnell möglichst viel Wasser angefahren werden musste.

Und wieder ein Waldbrand: Diesmal galt es, bei Ehra eine Riegelstellung per Schlauch mit Wasser zu versorgen. Hier waren auch Angriffstrupps der Feuerwehren Ehra und Brome im Einsatz.

Außerdem gab es einen Arbeitsunfall in einer Brechanlage bei Wahrenholz. Dort mussten verschüttete und eingeklemmte Personen geborgen werden. Dazu gehörte auch die Bergung eines Mannes von einem Kran auf dem Wasser, so dass das Schlauchboot der Harzer Einsatzkräfte gebraucht wurde.

ba

Gifhorn. Seit 125 Jahren gibt es den Friedhof St. Nicolai. Das wurde am Samstag mit einem großen Aktionstag gefeiert. Doch dabei ging es nicht nur um den Tod, sondern auch um Sterben als Bestandteil und Friedhöfe als Orte des Lebens.

19.07.2015

CDU, SPD und Grüne haben im Landtag in Hannover einen Antrag verabschiedet, in dem sie die Continental AG auffordern, in Gifhorn auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten. Das Unternehmen will am Standort 680 Stellen streichen (AZ berichtete). Die IG Metall sieht einen der Gründe in der starken Mitbestimmung durch die Mitarbeiter in Gifhorn.

19.07.2015

Ab kommenden Mittwoch, 22. Juli, wird die Erixx-Bahnstrecke Uelzen–Braunschweig wegen Brückenbauarbeiten zwischen Gifhorn und Gifhorn Stadt für sechs Wochen bis Donnerstag, 3. September, gesperrt. In dieser Zeit ist ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Die Busse fahren zwischen Gifhorn und Gifhorn Stadt nach einem gesondertem Fahrplan.

19.07.2015
Anzeige