Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Verkehrskommission überprüft 28 Unfallschwerpunkte

Gefährliche Stellen sollen entschärft werden Verkehrskommission überprüft 28 Unfallschwerpunkte

Mit einfachen, aber wirksamen Mitteln Unfallhäufungsstellen im Kreis Gifhorn entschärfen: Eine lange Liste hatte die Verkehrskommission am Donnerstag abzuarbeiten. Für die Autofahrer sind einige interessante Neuerungen angedacht.

Voriger Artikel
Prognose: 2030 herrscht Pflegenotstand
Nächster Artikel
Wetter vermieste 2016 der Allerwelle die Bilanz

Gefährliche Kreuzung bei Gamsen: Auch die Bruno-Kuhn-Straße war am Donnerstag Thema in der Besprechung der Verkehrskommission.

Quelle: Lea Rebuschat Archiv

Kreis Gifhorn. An der Heidland-Kreuzung in Gifhorn sollen die Linksabbieger aus Richtung B 4 kommend und die gegenüber eine eigene Grünphase bekommen, sagt Winfried Enderle von der Polizei, der gestern mit Vertretern von Landkreis, Stadt, Landesbehörde, ADFC und Kreisverkehrswacht 28 gefährliche Stellen besprochen hat. An der Kreuzung gebe es viele Unfälle mit Linksabbiegern, die den Gegenverkehr schlecht sehen oder einschätzen könnten.

Gleich an zwei Kreuzungen sollen Autofahrer gezwungen werden, an den Stopp-Schildern auch wirklich anzuhalten, um sich zu vergewissern, dass die Vorfahrtstraße frei ist: L 321/K 56 bei Lagesbüttel und Bruno-Kuhn-Straße/Neubokeler Straße bei Gamsen. An beiden verleite die vermeintlich weite Einsicht auf die Vorfahrtstraße, das Stopp-Schild zu ignorieren, so Enderle. „Wir überlegen, die Sicht mit Bepflanzungen einzuschränken.“ Nicht direkt an der Kreuzung, sondern ein Stück weit davor.

Plötzlich taucht der Kreisel hinter der Rechtskurve auf: Auf der B 188 vor Ahnsen soll künftig Tempo 70 für den Verkehr aus Richtung Gifhorn gelten. „Und die Griffigkeit der Fahrbahn wird nochmal überprüft“, sagt Enderle.

Verstärkte Tempokontrollen will die Polizei auf der B 188 vornehmen: am Abzweig Celler Straße bei Gifhorn, in der Linkskurve bei Neuhaus in Fahrtrichtung Gifhorn und in Höhe des Kieswerks bei Osloß. Auf der L 284 von Ummern nach Hohne habe sich ein Warnschild vor Rutschgefahr bei Nässe in einer Kurve als wirkungslos erwiesen. Nun soll dort Tempo 70 - ausschließlich für Fahrtrichtung Hohne - gelten. Außerdem werde die Griffigkeit der Fahrbahn überprüft. Bei zahlreichen anderen Unfallhäufungsstellen wurde eine weitere Beobachtung beschlossen.

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Köstlichkeiten vom Grill und internationale Biersorten locken vom 20. bis 22. Oktober in die Gifhorner Fußgängerzone mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr