Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Verkehrsamt: Erste Weichen für Umbau gestellt

Landkreis Gifhorn Verkehrsamt: Erste Weichen für Umbau gestellt

Landkreis Gifhorn. Eine erste Weichenstellung zur Umgestaltung des Straßenverkehrsamts nahm am Donnerstag der Kreistags-Ausschuss für Bau und Umwelt vor. Den großen Wurf unternahm er aber nicht - aus Kostengründen.

Voriger Artikel
Das Konzept zur EM-Fanmeile steht
Nächster Artikel
Rote Rosen werben für bessere Finanzierung der Altenpflege

Straßenverkehrsamt: Eine erste Weichenstellung für die Umgestaltung nahm am Donnerstag der Bauausschuss des Kreistags vor.

Quelle: Cagla Canidar (Archiv)

Die Neubau- und Anbauvarianten verwarf das Gremium von vornherein. Einstimmig nahm es ein Konzept „zustimmend zur Kenntnis“, bei dem im vorhandenen Baukörper Verbesserungen erreicht werden sollen. Vor 2017 oder 2018 werde sich aber nichts ändern, hieß es.

So sieht die favorisierte Variante einen Fahrstuhl vor, mit dem behinderten Menschen in das Obergeschoss gelangen. Der Sanitärbereich im Erdgeschoss wird barrierefrei. Der Eingang soll nach links verlegt werden - dorthin, wo sich jetzt der zweite Eingang befindet. In der Schalterhalle soll der Wartebereich durch Systemstellwände abgegrenzt werden. „Es wird auch einen Info-Tresen geben“, erklärte Jochen Beckröge vom beauftragten Architekturbüro. Außerdem wird im Erdgeschoss ein zusätzlicher Büroraum entstehen.

In den Planungen vorgesehen ist auch ein Zweier-Büro im Kellergeschoss. Diese Arbeitsplätze würden aber wohl gar nicht benötigt. „Wir werden es so hinbekommen, dass genug Arbeitsplätze im Erdgeschoss und im Obergeschoss vorhanden sind“, sagte Erste Kreisrätin Evelin Wißmann. Das Keller-Büro sei ohnehin für Außendienst-Mitarbeiter vorgesehen, ergänzte Bau-Fachbereichsleiter Alexander Wollny.

„Hier geht es auch erstmal um eine grundlegende Entscheidung, wie in Zukunft verfahren werden soll - im Vorfeld der Beratungen des Haushalts 2017“, sagte Holger Schulz, stellvertretender Bau-Fachbereichsleiter. Die Planungen würden noch verfeinert, hieß es.

Die geschätzten Kosten der favorisierten Variante liegen bei rund 940.000 Euro. Für eine sinnvolle Anbauvariante müssten rund 2,5 Millionen Euro eingeplant werden.

fed

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr