Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Verein hat mehr als 1200 Mitglieder
Gifhorn Gifhorn Stadt Verein hat mehr als 1200 Mitglieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 31.05.2010
Ausgezeichnet: Horst Schiesgeries (l.) und Eckhard Montzka (r.) ehrten Erwin Lehmann und Georg Schacht (v.l.) mit der Ehrennadel.
Anzeige

Der Spielmannszug der Schützen beteiligte sich ebenso wie Männergesangverein und Aerobic-Gruppe. Der stellvertretende Landrat Werner Warnecke hob die immer größere Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements hervor. „Die Freizeit hat sich in den vergangenen 40 Jahren verdoppelt.“
Auch der Vorsitzende des Kreissportbundes, Werner Riedel, hob die Arbeit des Vereins hervor. Insbesondere lobte er das Engagement im Rahmen der Sportabzeichen, aber auch die Flexibilität, wie der Verein neue Aufgaben meistert. „Sie werden sicherlich auch eine gute Antwort auf die Herausforderung durch die Ganztagsschule geben und sich auch hier engagieren.“
Bürgermeister Horst Schiesgeries hob die gute Jugendarbeit des Vereins hervor. Er ehrte den Ehrenvorsitzenden Erwin Lehmann und den Vorsitzenden Georg Schacht mit der Müdener Ehrennadel.
Dr. Bernd Roleder und Günter Richter trugen die Chronik vor. So gründete sich 1910 der MTV Müden, kurz darauf der MTV Dieckhorst. Erst wurde geturnt. Nach dem ersten Weltkrieg kam in Müden eine Fußballsparte hinzu. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde gemeinsam der SV Müden-Dieckhorst aus der Taufe gehoben, 1947 erhielt er seinen heutigen Namen. Heute hat der Verein mehr als 1200 Mitglieder in zwölf Sparten.

cs

Gute Flohmarkt-Geschäfte machten am gestrigen Sonntag vor allem die Aussteller, die einen überdachten Platz ergattert hatten – oder die mit guten Ideen.

31.05.2010

Von einem Schäferhund-Mischling wurde am Samstag eine Spaziergängerin angegriffen. Der Bund biss der Frau laut Polizei in den rechten Unterarm.

31.05.2010

Was viele Isenbütteler anfangs für einen Scherz gehalten haben, könnte bald Wirklichkeit werden: Shared Space – geteilter Verkehrsraum für alle. Ohne Schilder, ohne Ampeln und ohne erkennbare Grenzen zwischen Straße und Gehweg sind Autofahrer, Radler und Fußgänger zu mehr Rücksichtnahme gezwungen. Am Freitag machten sich 20 Isenbütteler ein Bild davon – in Bohmte bei Osnabrück (AZ berichtete).

30.05.2010
Anzeige