Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt VW-Belegschaft spendet 13.000 Euro für Diakonie
Gifhorn Gifhorn Stadt VW-Belegschaft spendet 13.000 Euro für Diakonie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 12.02.2016
VW-Belegschaftsspende: Die Diakonischen Heime Kästorf erhielten 13.000 Euro und schafften dafür einen Polo an. Quelle: Michael Uhmeyer
Anzeige

Die Betriebsrätinnen und Sozialausschuss-Mitglieder Bärbel Behrens-Oelmann und Sandra Bruder kamen am Donnerstag gemeinsam mit Ralf Witte, Volkswagen Personal, nach Kästorf und übergaben dort die Autoschlüssel an Heimleiter Harald Baruschke und dessen Stellvertreterin Marina Hepting. Markus Theiner vom Autohaus Kühl begleitete die Indienststellung des schmucken Kompaktwagens.

„Mobilität bedeutet Lebensqualität“, betonte Behrens-Oelmann. „Unsere Kolleginnen und Kollegen haben deshalb gern geholfen, die Finanzierungslücke für den neuen Polo zu schließen.“ Witte sagte: „Der neue Diakonie-Polo gibt Bewohnern der Alten- und Pflegeheime Beweglichkeit bei Fahrten zu Ärzten, Physiotherapeuten, Behörden und Einkäufen.“

„Die großzügige Spende der Volkswagen Belegschaft kommt zur rechten Zeit“, sagte Baruschke. „Unser alter Lupo hat uns zehn Jahre treue Dienste geleistet. Nun freuen sich alle Diakonie-Bewohner auf den neuen Polo, der mit vier Türen, Klimaanlage und einer Standheizung für ganz kalte Tage noch mehr Komfort bietet.“

Die Wolfsburger VW-Mitarbeiter haben 2015 die Rekordsumme von rund 460.000 Euro als Belegschaftsspende gesammelt. Sie kommt 38 karitativen Einrichtungen und gemeinnützigen Organisationen im Raum Wolfsburg, Börde, Gifhorn, Helmstedt, Peine, Uelzen und Wolfenbüttel zugute.

Gifhorn. Ein fiktives Kapital durch den gezielten Handel von Wertpapieren zu steigern - das war Ziel im Planspiel-Börse der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg. Besonders erfolgreich war in der vergangenen Spielzeit die Oberschule (OBS) Papenteich.

12.02.2016

Gifhorn. Gifhorns Ratssaal war zu klein: Einige Zuhörer saßen auf dem Boden vor den Sitzreihen oder standen auf der Empore, um am Donnerstagabend zu erfahren, wie viele Flüchtlinge wo und wie in der Stadt bis Ende März untergebracht werden sollen. Die Diskussion ging fast drei Stunden. Hunderte Bürger waren dabei.

11.02.2016

Der Zustrom von Flüchtlingen reißt nicht ab - und führt dazu, dass der Kreis im März erstmals eine Turnhalle belegen muss. Betroffen sei das Philipp-Melanchthon-Gymnasium in Meine, so Landrat Dr. Andreas Ebel.

12.02.2016
Anzeige