Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Urvieh mit lockerem Mundwerk begeistert Publikum
Gifhorn Gifhorn Stadt Urvieh mit lockerem Mundwerk begeistert Publikum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 19.01.2018
Daumen hoch: Kabarettist Michael Hatzius und seine Echse wussten dem Gifhorner Publikum in der Stadthalle zu gefallen.  Quelle: Cagla Canidar
Anzeige
Gifhorn

 In der schrägen Show „Echstasy“ erzählt die Echse aus ihrem Leben. Das Tier hat ein paar Millionen Jahre auf dem Buckel, da gibt es manches zu berichten, wie das Reptil beim Urknall seine Ohren verlor und es den Untergang der Saurier durch einen Meteoritenschauer miterlebte.

Zur Galerie
Daumen hoch: Kabarettist Michael Hatzius und seine Echse wussten dem Gifhorner Publikum in der Stadthalle zu gefallen.

Die Anekdoten über die Begegnungen mit Konfuzius und Martin Luther lassen der Echse die Sympathien des Publikums zu fliegen. Amüsiert hört es zu, warum die Echse dann doch nicht Papst werden wollte. „Dann wär ich ja nur mein eigener Stellvertreter“. Und unter zu wenig Selbstbewusstsein leidet das Urtier bestimmt nicht. Wie selbstverständlich verkündet die Echse: „Ihr kennt mich. Ich bin ein Star.“

Und sie ist eine wahrlich bemerkenswerte Figur, die sich schonungslos über die Sprache der Bayern, Schwaben und Österreicher lustig macht und über das Ende der Entenzivilisation erzählt. Natürlich bekommen auch die Gifhorner ihr Fett weg. Meisterlich gelingt es dem Mann hinter der Echse, seinen Figuren einen eigenen Charakter zu verleihen. Neben der Echse haben auch noch der verrückte Hase, eine Wach-Karotte, eine Zecke, ein Märchenprinzen und ein Huhn ihren Auftritt. Hatzius versteht es zu improvisieren.

Er nimmt Publikumsreaktionen auf und setzt auf Interaktion als er eine Zuschauerin für ihr Enten-Horoskop auf die Bühne holt. Die Geschichten über Gott und die Welt schlagen gekonnt den Bogen zwischen bitterem Ernst und bester Unterhaltung.

Von Elga Eberhardt

Was für ein Martyrium, das eine Gifhorner Seniorin in der Nacht zu Freitag erleben musste. Die 78-Jährige überraschte drei Einbrecher auf frischer Tat in ihrem eigenen Haus. Danach musste sie dramatische Minuten erdulden.

19.01.2018

Im Vorjahr hatten mehr als 2000 Helfer rund 34 Tonnen Müll eingesammelt – und am 3. März ruft der Landkreis erneut zum großen Aufräumen auf.

19.01.2018

Der Landkreis Gifhorn stellt sich ganz praktisch auf Folgen des Klimawandels ein: Er schafft in diesem Jahr eine Sandsack-Befüllungsmaschine für Hochwasser-Einsätze an.

21.01.2018
Anzeige